• Startseite
  • Panorama
  • Drogen, Erpressung, Entführung: Mexikanische Behörden frieren Konten mit 2,7 Milliarden Peso ein

Drogen, Erpressung, Entführung: Mexikanische Behörden frieren Konten mit 2,7 Milliarden Peso ein

  • Behörden in Mexiko haben mehr als 1350 Konten von 14 Banden gesperrt.
  • So wurden umgerechnet rund 108 Millionen Euro eingefroren.
  • Das Geld steht im Zusammenhang mit Drogen, Entführungen und Erpressungen.
Anzeige
Anzeige

Mexiko-Stadt. Mexikanische Behörden haben 1352 Bankkonten gesperrt, die ihnen zufolge 14 Banden in der Hauptstadt gehören. Dabei wurden knapp 2,7 Milliarden Peso (rund 108 Millionen Euro) eingefroren, wie der Chef des Nachrichtendienstes des mexikanischen Finanzministeriums, Santiago Nieto, am Dienstag mitteilte. Das Geld stehe im Zusammenhang mit kriminellen Tätigkeiten wie Drogenverkauf, Entführung und Erpressung durch Gruppen wie Unión Tepito, Anti Unión und Cártel Tláhuac, die in Mexiko-Stadt aktiv sind.

99 Mordopfer pro Tag

Der Großraum der mexikanischen Hauptstadt ist mit 22 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Nordamerikas. In der ersten Jahreshälfte 2020 wurden in Mexiko, das knapp 130 Millionen Einwohner hat, laut offizieller Statistik fast 99 Mordopfer pro Tag gezählt - noch etwas mehr als im Vorjahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Zudem gelten mehr als 73 000 Menschen als verschwunden. Die Gewalt in dem lateinamerikanischen Land geht zu einem großen Teil auf das Konto von Kartellen und Banden, die teilweise Verbindungen zu Sicherheitskräften haben. Die meisten Verbrechen werden in Mexiko nie aufgeklärt.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen