• Startseite
  • Panorama
  • Dresden: Grünes Gewölbe - Fenstergitter waren Tage vor Einbruch präpariert

Fenstergitter zum Grünen Gewölbe Tage vor Einbruch präpariert

  • Noch immer sind die Details zum spektakulären Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe im November 2019 ungeklärt.
  • Machte menschliches Versagen oder Insiderwissen den Einbruch möglich?
  • Schon Tage vorher wurden die Fenstergitter am Residenzschloss in Dresden präpariert.
Anzeige
Anzeige

Dresden. Bei dem spektakulären Juwelendiebstahl aus dem Historischen Grünen Gewölbe haben die Täter das Fenstergitter am Residenzschloss bereits Tage vorher durchtrennt und dann provisorisch zusammengeklebt. Einen entsprechenden Verdacht der Ermittler bestätigte die Regierung in der Antwort auf eine Anfrage des Linke-Landtagsabgeordneten Rico Gebhardt.

Die Aktion in der Nacht vom 18./19. oder 20./21. November 2019 sei unbemerkt geblieben. „Weshalb das niemandem auffiel, gehört zu den großen ungeklärten Fragen bei diesem Verbrechen“, sagte Gebhardt am Sonntag. Nach Angaben des Kulturministeriums ist auf den ausgewerteten Videoaufnahmen nichts erkennbar, weil der Bereich zwischen Mauer und Einstiegsfenster ständig im Dunkel liegt.

Menschliches Versagen oder Insiderwissen?

„Neuerlich schockiert“ zeigte sich der Politiker angesichts des Eingeständnisses, dass die Außenhautsicherung deshalb versagte, weil das Einstiegsfenster im toten Winkel und der entsprechende Scanner am Tattag nicht scharf geschaltet war. „Ich will wissen, ob dies auf menschliches Versagen zurückzuführen ist oder ob die Täter vielleicht doch Insiderwissen hatten.“

Anzeige

Laut Ministerium hat der Scanner, der bei Erfassung einer Bewegung im Bereich der Schlossfassade grundsätzlich Alarm auslöst, nicht reagiert, weil das Fenster teils im toten Winkel gelegen habe. „Zum Tatzeitpunkt war der betreffende Scanner nicht scharf geschaltet“, die Wachschutzmitarbeiter hätten einen Alarm vom Vortag der Tat zwar angenommen, es in der Folge aber unterlassen, „den Scanner wieder scharf zu schalten“.

Von der Beute im Wert von 113,8 Millionen Euro fehlt jede Spur

Anzeige

Zwei Männer waren am 25. November 2019 in das berühmte Museum eingedrungen, hatten mit einer Axt Löcher in eine Vitrine geschlagen und darin befestigte Schmuckstücke aus dem 17. und 18. Jahrhundert herausgerissen. Von der Beute mit einem Gesamtversicherungswert von mindestens 113,8 Millionen Euro fehlt jede Spur. Die Ermittler sind überzeugt, dass der Coup auf das Konto des bekannten Berliner Remmo-Clans geht, der auch für Straftaten wie den Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Bode-Museum 2017 verantwortlich gemacht wird. Sechs junge Männer aus der arabischstämmigen Großfamilie sind dringend tatverdächtig und vier von ihnen in Untersuchungshaft sowie zwei wegen des Goldmünze-Falls verurteilt und in Jugendstrafhaft.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen