• Startseite
  • Panorama
  • Drei Wochen vor George Floyds Tod: Beschuldigte Polizisten nahmen weiteren Schwarzen grob fest

Drei Wochen vor George Floyds Tod: Beschuldigte Polizisten nahmen weiteren Schwarzen grob fest

  • Im Mai 2020 starb der Afro­amerikaner George Floyd, nachdem der weiße Polizist Derek Chauvin mehr als acht Minuten lang auf seinem Hals gekniet hatte.
  • Drei Wochen vorher nahmen Chauvin und seine Kollegen einen anderen Schwarzen auf grobe Weise fest.
  • Ein Video zeigt den Vorfall.
Anzeige
Anzeige

Drei Wochen vor dem Tod des Afro­amerikaners George Floyd haben die am Einsatz beteiligten Polizisten einen anderen Schwarzen auf grobe Weise in Minneapolis festgenommen. Die örtliche Zeitung „Minneapolis Star Tribune“ veröffentlichte ein Video, das den Vorfall am 3. Mai teilweise zeigt. Darin ist zu sehen wie ein Mann von einem Polizisten zu Boden gedrückt wird, während andere Polizeibeamte daneben stehen.

Laut „Minneapolis Star Tribune“ handelte es sich bei den Polizisten unter anderem um Derek Chauvin sowie seine Kollegen Thomas Lane und J. Alexander Kueng, die ebenfalls an dem George-Floyd-Einsatz am 25. Mai 2020 beteiligt waren.

Video
Tod von George Floyd: Hauptverfahren hat begonnen
1:08 min
In den USA wird dem ehemaligen Polizisten Derek Chauvin unter anderem Mord vorgeworfen.  © Reuters
Anzeige

Einsatz im Süden der Stadt

Der Vorfall an besagtem 3. Mai ereignete sich, nachdem Chauvin und seine Kollegen nach einem Notruf zu einer Wohnung im Süden von Minneapolis gerufen worden waren. Dort sollte eine Frau als Geisel gehalten werden.

Hier kostenlos abonnieren Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Als die Polizisten in das Wohnhaus gingen, kam der Afro­amerikaner Adrian D. heraus. Die Beamten gaben später an, gedacht zu haben, er sei mit einem Messer bewaffnet gewesen. Daraufhin warfen die Polizisten D. zu Boden. Kueng und Lane legten ihm Handschellen an, Chauvin stand daneben. Wie später herauskam, hatte Adrian D. kein Messer, sondern einen Messerschärfer dabei – mit der vermuteten Geiselnahme hatte er auch nichts zu tun. Er wurde später wieder freigelassen.

Am Montag beginnt das Hauptverfahren gegen Chauvin. Ihm wird unter anderem Mord zweiten Grades vorgeworfen, worauf bis zu 40 Jahre Haft stehen.

RND/am/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen