Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vorläufiger Obduktionsbefund

Dortmund: 16-Jähriger von fünf Schüssen aus Maschinenpistole eines Polizisten getroffen

Polizeibeamte sichern einen Einsatzort in der Holsteiner Straße in Dortmund. Ein 16-Jähriger ist dort am Montag durch mehrere Schüsse von Polizisten tödlich verletzt worden.

Polizeibeamte sichern einen Einsatzort in der Holsteiner Straße in Dortmund. Ein 16-Jähriger ist dort am Montag durch mehrere Schüsse von Polizisten tödlich verletzt worden.

Dortmund. Die Schüsse auf den nach einem Polizeieinsatz gestorbenen 16-Jährigen sind aus einer Maschinenpistole eines Polizisten abgefeuert worden. Der Jugendliche sei laut dem vorläufigen Obduktionsbefund von fünf Schüssen getroffen worden, sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Carsten Dombert am Dienstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Dombert wurden sechs Projektilhülsen gefunden, also sind wohl sechs Schüsse abgegeben worden. Die Schüsse trafen den 16-Jährigen am Montag in Dortmund demnach in den Bauch, in den Kiefer, in den Unterarm und zweimal in die Schulter.

Polizist wird als Beschuldigter geführt – übliches Vorgehen

Laut Polizei hatte der Jugendliche bei dem Einsatz die Beamten mit einem Messer angegriffen. Es seien elf Polizisten vor Ort gewesen, einer von ihnen habe die Schüsse aus der Maschinenpistole abgegeben, sagte Oberstaatsanwalt Dombert. Er werde zunächst – wie in solchen Fällen üblich – als Beschuldigter geführt. Es gehe um den Anfangsverdacht der Körperverletzung mit Todesfolge.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Verlauf des Einsatzes in der Holsteiner Straße zwischen der Einrichtung und einer Kirche sollen die Polizisten erst auch Reizgas und ein Elektroschockgerät - einen sogenannten Taser - eingesetzt haben. Schließlich fielen die tödlichen Schüsse. Bei der Staatsanwaltschaft sei nicht bekannt, dass auch ein Polizeibeamter verletzt worden sei, sagte Dombert.

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen verwendet Maschinenpistolen vom Typ MP5 von Heckler und Koch. Frank Schniedermeier aus dem Vorstand der Gewerkschaft der Polizei NRW sagte, es gebe regelmäßig Schießtrainings mit allen bei der Polizei eingesetzten Waffen.

 linz, austria, 01 aug 2022, flowers and burning candles lie at a memorial in memory of upper austrian doctor Lisa-Maria Kellermayr at the place taubenmarkt. the doctor was found dead after comitting suicide in her ordination, which was closed due to death threats. she has repeatedly faced calls for violence and death threats from COVID-19 opponents during the COVID-19 pandemic. *** linz, österreich, 01. aug 2022, blumen und brennende kerzen liegen bei einer gedenkstätte zum gedenken an die oberösterreichische arztin lisa Maria Kellermayr am taubenmarkt die arztin wurde nach einem selbstmord in ihrer wegen todesdrohungen geschlossenen ordination tot aufgefunden sie war während der COVID 19 pandemie wiederholt gewaltaufrufen und todesdroh Copyright: xWolfgangxSimlingerx

Lisa-Maria Kellermayr: In den Tod gehetzt

Monatelang haben Impfgegner und Rechtsextreme die österreichische Ärztin Lisa-Maria Kellermayr terrorisiert. Jetzt ist sie tot – und das Land diskutiert über die Verantwortung dafür und den Umgang mit Betroffenen von Hass im Netz.

Motivation des 16-Jährigen noch unklar

Die Polizei war am Montagnachmittag zu einem Innenhof zwischen einer Kirche und einer Jugendhilfeeinrichtung im Dortmunder Norden gerufen worden. Dort soll der 16-Jährige seit kurzer Zeit betreut worden sein. Laut Oberstaatsanwalt rief einer der Betreuer die Polizei, weil er den Jugendlichen mit einem Messer sah. Seine genaue Motivation müsse noch geklärt werden, es stehe unter anderem Suizidalität im Raum.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Polizei starb er am Montag nach den Schüssen bei einer Notoperation im Krankenhaus. Mit den Ermittlungen ist aus Neutralitätsgründen die Recklinghausener Polizei betraut. Die Ermittlerinnen und Ermittler wollten am Dienstag mehrere Mitarbeitenden der Jugendhilfe-Einrichtung, in der der 16-Jährige untergebracht worden sein soll, zu dem Vorfall befragen.

Deutscher Diplomat wegen Mordverdachts in Brasilien festgenommen

Der Konsularbeamte soll seinen belgischen Ehemann getötet haben. Der Verdächtige selbst sprach von einem Unfall.

Wann dürfen Polizisten schießen?

Das Recht des Schusswaffengebrauchs bei Polizeibeamten ist komplex. Polizisten dürfen ihre Schusswaffe einsetzen, wenn sie sich selbst damit schützen, beispielsweise vor einem Angriff, also aus Notwehr. In besonderen Situationen, wie einer Amoklage, darf eine Schusswaffe auch eingesetzt werden, um den Täter fluchtunfähig zu machen. Ein gezielter Todesschuss ist nicht vorgesehen. Zudem muss der Polizeibeamte den Schusswaffengebrauch ankündigen.

„Grundsätzlich ist ein Messer eine sehr gefährliche Waffe, die bei näherer Distanz mit einer Schusswaffe gleichzustellen ist“, erklärte ein Sprecher der Bundespolizei Dortmund gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Rein rechtlich betrachtet ist es bei einem Messerangriff rechtskonform, den Schusswaffengebrauch anzudrohen und im Notfall auch durchzuführen“, erläuterte der Sprecher weiter. Einfach auf den Fall in Dortmund übertragen lasse sich das aber nicht. Dafür gebe es noch nicht genügend Ermittlungsdetails. Ob ein Schusswaffengebrauch gerechtfertigt war, müsse immer im Einzelfall betrachtet werden.

Laut einer Statistik des auf polizeilichen Schusswaffengebrauch spezialisierten Professors an der Hessischen Hochschule für öffentliches Management und Sicherheit, Clemens Lorei, setzten Polizisten in Deutschland 2020 insgesamt 159 Mal die Waffe gegen Personen ein. 49 davon waren Warnschüsse. In dem Jahr starben demnach 15 Menschen an den Folgen von Polizeischüssen, 41 wurden verletzt. In NRW starben laut Innenministerium 2021 drei, 2020 vier und 2019 fünf Menschen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/nis mit dpa

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefonhotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

(0800) 111 0 111 (ev.)

(0800) 111 0 222 (rk.)

(0800) 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

E-Mail unter www.telefonseelsorge.de

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen