Dieser Mann ist Deutschlands wohl bekanntester Busfahrer

  • Martin Binias aus Wennigsen in Niedersachsen nennt sich nur „Herr Busfahrer“ – mit den Videos aus seinem Berufsalltag aber ist er zu einer Marke geworden.
  • Allein auf Youtube haben mittlerweile 7,5 Millionen Menschen seine Videos angeklickt.
  • Und auch das Fernsehen hat ihn längst entdeckt.
Anzeige
Anzeige

Martin Binias ist inzwischen bekannt wie ein bunter Hund: Der 45-Jährige aus Wennigsen in der Region Hannover sitzt für die Verkehrsgesellschaft Hameln-Pyrmont hinter dem Steuer. Auf sechs verschiedenen Linien fährt er die Busse durch den Landkreis. Und nicht nur die Kollegen, sondern vor allem die Fahrgäste nennen ihn ganz einfach „Herr Busfahrer“.

Den Namen hat er sich selbst gegeben – Grundschüler brachten ihn auf die Idee. „Die haben ja immer viele Fragen, vor allem, wenn es neue Schüler sind. Und ihre Fragen stellen sie dann immer ganz förmlich mit der Anrede ‚Herr Busfahrer‘“, erzählt er.

Anzeige

Aus der Anrede hat Binias eine Marke gemacht – und ist damit in den sozialen Medien überaus erfolgreich. Als „Herr Busfahrer“ ist er mit Videos aus seinem Berufsleben auf Instagram (3000 Abonnenten) und auf der Internetplattform Tiktok (36 Millionen Aufrufe, 245.000 Follower) vertreten. Bei Youtube (21.000 Abonnenten) haben mittlerweile 7,5 Millionen Menschen seine Videos angeklickt. Und auch das Fernsehen hat ihn längst entdeckt: Zuletzt kamen auch die Sender RTL, Sat.1 und NDR mit einem Fernsehteam vorbei.

Herr Busfahrer hat nicht nur gute Erfahrungen gemacht

Und was gibt es in den Videos Spannendes zu sehen? „Herr Busfahrer“ klärt darin Missverständnisse zwischen Fahrgästen und Busfahrern auf – oder beantwortet die wichtigsten und häufig gestellten Fragen zu seinem Arbeitsalltag.

Seit 2008 arbeitet Binias als Busfahrer – und in dieser Zeit hat er nicht nur angenehme Erfahrungen gemacht; er wurde beschimpft und auch geschlagen.

Anzeige

Aber das ist nun alles vorbei und vergessen. Mit einem Star liegt sich niemand mehr an.

RND/ma

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen