• Startseite
  • Panorama
  • Diesel-Katastrophe in Sibirien: Die Klimakatastrophe, über die kaum jemand spricht

Die Klimakatastrophe, über die kaum jemand spricht

  • 21.000 Tonnen Diesel sind in Sibirien aus einem Kraftwerk ausgetreten.
  • Klimaforscher sind sich einig: Der Ölunfall ist nur ein kleines Symptom einer deutlich größeren Katastrophe.
  • Im Videoformat "Auf dem Schirm" gehen wir dem Problem näher auf den Grund.
|
4:28 min
In Sibirien sind 21.000 Tonnen Diesel aus einem Kraftwerk in die Natur gelaufen. Eine große Debatte hat der Vorfall erstaunlicherweise nicht ausgelöst. Sollte er aber. Denn der Ölunfall von Norilsk ist nur das Symptom einer deutlich größeren Klimakatastrophe.  © RND
Anzeige
Anzeige

Norilsk. In Sibirien sind 21.000 Tonnen Diesel von einem Kraftwerk in den naheliegenden Fluss Ambarnaja gelaufen - und vermutlich sogar noch weiter.

Große Debatten hat die Ölkatastrophe erstaunlicherweise nicht ausgelöst. Sollte sie aber. Denn Forscher sind sich sicher: Das Leck am Kraftwerk ist nur das Symptom einer deutlich größeren Klimakatastrophe.

In unserem Videoformat “Auf dem Schirm” nehmen wir den Fall genauer unter die Lupe und erklären, warum der auftauende Permafrost in Sibirien noch deutlich schlimmere Folgen haben könnte.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen