• Startseite
  • Panorama
  • Die Schneekatastrophe von 1979: Als Norddeutschland im Schnee versank

Der Katastrophenwinter von 1979: Als Norddeutschland im Schnee versank

  • Eisige Winterstürme und Schneeverwehungen setzten Norddeutschland vor über 40 Jahren zu.
  • Es war die wohl größte Schneekatastrophe im Norden seit Menschengedenken.
  • Autos wurden freigeschaufelt, Panzer räumten Autobahnen von den Schneemassen - und ein Mädchen wurde im Panzer geboren.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Sie selbst erinnert sich nicht an die dramatische Nacht im Februar 1979, als Anica Ehlers bei klirrender Kälte im Panzer geboren wurde. Aber sehr wohl ihre Eltern: Der Norden Deutschlands erlebte vor über 40 Jahren einen extremen Winter, der als „Schneekatastrophe“ in die Geschichte eingegangen ist. Zu den werdenden Eltern Gisela und Carl-Heinz Ehlers in Hellingst im Kreis Osterholz-Scharmbeck kam kein Krankenwagen durch, für einen Hubschrauberflug war das Schneetreiben zu dicht. Doch aus der Kaserne in Schwanewede kämpfte sich ein gepanzerter Mannschaftstransporter nach Hellingst durch und nahm das Paar an Bord. Unterwegs wurde Tochter Anica geboren. „Ich konnte nicht mehr warten“, sagt sie heute.

Vielerorts war die Lage damals dramatisch - Bergepanzer waren auf der Autobahn 7 in der Lüneburger Heide unterwegs, Autos schneiten ein, eisige Stürme tobten und hinterließen gewaltige Schneemassen. Eine ähnliche Wetterlage könnte Norddeutschland am Wochenende treffen, wenn wieder milde Temperaturen im Süden und Schneeverwehungen und klirrender Frost im Norden erwartet werden. Die Schneemenge dürfte aber deutlich geringer ausfallen, sagt ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. In der Spitze würden bis zu 40 Zentimeter Schnee erwartet, damals sei es fast doppelt so viel gewesen.

Ein Räumfahrzeug bahnt sich zwischen Eckernförde und Kappeln einen Weg durch die Schneemassen. © Quelle: Werner Schilling/dpa
Anzeige

Eingeschneite Autofahrer, abgeschnittene Dörfer

Denn über den Jahreswechsel 1978/79 hatten die weißen Massen zuerst Schleswig-Holstein zugedeckt, im Februar 1979 brachte ein Sturm von Osten her tiefen Schnee über den Norden von Niedersachsen und der benachbarten DDR. Die Folgen: Der Bahnverkehr brach zusammen, Straßen wurden unpassierbar. Stundenlang mussten frierende Autofahrer auf der blockierten A7 ausharren. Ganze Dörfer hatten keinen Kontakt zur Außenwelt, in manchen Orten wurden Lebensmittel knapp. Vom 13. bis zum 18. Februar herrschte im Nordwesten von Niedersachsen Katastrophenalarm. Nur die Kinder freuten sich, weil sie tagelang schulfrei hatten.

Anzeige

Hilfe kam damals oft von der Bundeswehr. Weil die Räumfahrzeuge die Schneemassen kaum bewältigten, versuchten Bundeswehrsoldaten die Autobahn zwischen Hamburg und Hannover mit Bergepanzern vom Schnee zu befreien. Mit Schaufeln arbeiteten sich viele Menschen daran ab, ihre Autos gleichsam auszugraben.

Geburt im Panzer

Anzeige

Von Hellingst ruckelte der Panzer mit den werdenden Eltern eine Stunde in der eigenen Spur zurück auf die halbwegs passierbare Bundesstraße 74. Noch im Panzer, mitten auf einer Kreuzung, wurde das Kind geboren: „Das war eine abenteuerliche Fahrt. Die Heizung war ausgefallen, es war lausig kalt.“ Ihre Mutter habe geglaubt, schon Kilometer gefahren zu sein - doch da waren erst ein paar Meter geschafft, der Panzerfahrer konnte im Schneesturm kaum etwas sehen. Schließlich kam der Hausarzt dazu, weiter ging es auf der Bundesstraße im Krankenwagen. Der Säugling wurde in eine Jacke gewickelt und war glücklicherweise gesund. „Nicht einmal ein Schnupfen“, sagt Anica Ehlers.

Der Schnee blieb im Frühjahr 1979 lange liegen. Als es taute, gab es viele Überschwemmungen. Seitdem hat es im Norden Deutschlands nicht mehr so lange geschneit.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen