Der stärkste Schlepper der Welt bewegt die „Ever Given“

  • Um das Containerschiff „Ever Given“ zu bergen, wird auch einer der stärksten Schlepper der Welt eingesetzt.
  • Der Ankerziehschlepper war auf der Reise von der Türkei nach Fernost, als Experten ihn um Hilfe baten.
  • Die in Cuxhaven gebaute „Alp Guard“ hat es geschafft, den Containerriesen zu bewegen.
Anzeige
Anzeige

Es war Sonntagabend, als die „Alp Guard“ an der Unglückstelle im Suezkanals eingetroffen ist. Der sogenannte Ankerziehschleppe gehört zu einem der stärksten der Welt und hat es geschafft, den riesigen Containerfrachter „Ever Given“ zu bewegen, berichten die „Kieler Nachrichten“ (KN) am Montag.

Video
Havarie im Suezkanal: die Lebensader des Welthandels
2:27 min
Ein Schiff von der Größe eines Wolkenkratzers blockiert den Suezkanal und verursacht damit Millionenschäden. Hintergründe zur wichtigsten Wasserstraße der Welt.  © Frederik Eichholz/RND

Der 2009 in Cuxhaven gebaute Schlepper wird von vier in Kiel gebauten MaK-Motoren des Typs 9M32C mit einer Leistung von zusammen 18000 Kilowatt angetrieben. Die „Alp Guard“ hat nach Angaben der KN damit eine Zugkraft von 285 Tonnen. Die bislang von der Kanalbehörde des Suezkanals angesetzten Schlepper verfügen nur bis zu 160 Tonnen Pfahlzug.

Anzeige

Schlepper war unterwegs nach Fernost

Doch bevor der Schlepper in der Nacht zum Montag am Containerschiff überhaupt festgemacht werden konnte, musste er zunächst zur Unglücksstelle gelangen. Der in Rotterdam beheimatete Ankerziehschlepper war nämlich auf der Reise von der Türkei nach Fernost, als die Bergungsexperten von Boskalis ihn am Sonnabend im Roten Meer anriefen und zum Kurswechsel überredeten, berichten die KN.

Wie der Schiffsbetreiber der „Ever Given“ mitteilte, soll mit dem italienischen Schlepper „Carlo Magno“ noch ein zweiter Schlepper aus dem Roten Meer kommen. Dieser Schlepper hat eine Zugkraft von 155 Tonnen. Die beiden sollen am Heck der „Ever Given“ festmachen und so das Schiff aus der Kanalböschung ziehen. Ein ähnliches Verfahren hatte im Februar 2016 bei der Havarie der „CSCL Indian Ocean“ bereits zum Erfolg geführt.

RND/KN

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen