Denkmal für Sklavereiverfechter in Charleston beseitigt

  • Im US-amerikanischen Charleston wurde eine umstrittene Statue zu Ehren eines Befürworters der Sklaverei entfernt.
  • Doch das war gar nicht so einfach: “Unvorhergesehene Bedingungen” erschwerten die Aktion.
  • Am Ende mussten die Arbeiter dem Denkmal mit einem Diamantenschneider zuleibe rücken.
Anzeige
Anzeige

Charleston. Nach stundenlanger Schwerstarbeit haben Arbeiter in Charleston eine umstrittene Statue zu Ehren eines Befürworters der Sklaverei entfernt. “Unvorhergesehene Bedingungen” hätten teils dafür gesorgt, dass die Aktion sich so lange hingezogen habe, sagte der Direktor für Parkverwaltung in der Stadt im US-Staat South Carolina, Jason Kronsberg, der Nachrichtenagentur AP. Probleme habe etwa ein großes Bronzestück tief im Inneres des Granitzylinders bereitet, auf dem das Standbild von John C. Calhoun befestigt gewesen sei und von Behördenvertreter nichts gewusst hätten.

Mehr als 16 Stunden dauerte es, bis die Statue am Mittwochnachmittag (Ortszeit) hochgezogen und unter dem Jubel Dutzender Aktivisten auf den Boden herabgelassen werden konnte. Die ganze Nacht über waren die Einsatzkräfte aktiv gewesen.

Diamantenschneider zum Durchtrennen

Letztlich hatten Vertragsarbeiter sich entschlossen, einen Diamantenschneider zu holen, um eine metallene Vorrichtung zu durchtrennen, mit der Statue an einem Sockel befestigt war, der mehr als 30 Meter über einem Platz im Herzen von Charleston ragte.

RND/RAP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen