Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ex-Finanzmanager David Glasheen

Leben auf einsamer Insel: Australiens Robinson Crusoe sucht Aussteiger auf Zeit

David Glasheen ist Australiens Robinson Crusoe.

Sydney. „Welcome to Resto“, steht auf einem blauen Schild, das David Glasheen an einen Holzpfosten genagelt hat. Der fast 80-Jährige entspricht dem Klischee, das man von einem Einsiedler hat: braungebrannt, mit langen weißen Haaren, nacktem Oberkörper und einem Rauschebart. „Resto“ ist die Abkürzung für Restoration Island im Nordosten Australiens – die Insel ist ein kleines Paradies mit Palmen, weißem Sandstrand und hellblauem Meer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Glasheen lebt seit 25 Jahren auf der einsamen Insel, dabei war er mal ein erfolgreicher Finanzmanager in Sydney, ging jeden Morgen mit Anzug und Krawatte aus dem Haus und verdiente Millionen. Doch dann kam der Börsencrash 1987. Der Australier verlor sein gesamtes Vermögen, seine Karriere und später auch seine Familie. „Ich brauchte eine radikale Veränderung“, erzählte er bei einem Treffen in Sydney im Jahr 2019. Damals hatte er seine Insel kurz verlassen, um sein Buch „The Millionaire Castaway“ vorzustellen.

„Ich brauche Verstärkung“

Restoration Island ist sein Rückzugsort, der ihm immer wieder neue Kraft gibt. Doch trotz seines Einsiedlertums ist er auch gesellig: Mit der lokalen Aborigine-Gemeinde, deren Ansiedlung 40 Kilometer weit entfernt liegt, pflegt er eine gute Freundschaft, und ab und zu stoppen Fischer bei ihm, um sein selbstgebrautes Bier gegen Garnelen zu tauschen. Außerdem hat er immer einen Dingo, einen Hund, um sich herum. Das mache Spaß, meinte er, doch antworten würde der natürlich nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deswegen wünscht sich Glasheen jetzt doch etwas mehr Gesellschaft: „Alleine zu sein ist nicht einfach“, sagte er dem australischen Nachrichtenportal News.com.au. Außerdem hat er nach einem Unfall, bei dem er sich die Hüfte brach, Angst, erneut in Schwierigkeiten zu geraten. Der Dingo könne nun mal nicht zum Telefon greifen und jemanden anrufen, scherzte er, und genau deswegen suche er nun Hilfe. „Ich brauche hier Verstärkung“, meinte er. Er selbst wolle die Insel auf keinen Fall verlassen und der einzige Weg, auf Dauer dort zu bleiben, sei „ein Backup-Team von Leuten“. „Ich bin keine 18 mehr, alles ist schwerer und härter“, meinte er.

Selbst Russell Crowe war schon zu Besuch

Glasheen ist nun aktiv auf der Suche nach „Aussteigern auf Zeit“ – Urlauber, die mehrere Wochen bei ihm verbringen wollen oder Rucksacktouristen, die eine Weile mit ihm zusammen wohnen und arbeiten wollen. Auf Facebook schrieb der gut vernetzte Einsiedler: „Deutsche sind hier auf Resto immer willkommen.“ Glasheen ist dabei nicht auf eine Nationalität beschränkt, wie der Post einer früheren, englischsprachigen Besucherin zeigte. Laura Evans beispielsweise postete auf Glasheens Facebook-Seite: „Ich würde so gerne eines Tages zurückkommen.“ Die Insel sei einfach „eine Million Meilen“ von dem Leben entfernt, das sie gerade lebe und die Erinnerungen von ihrer Zeit auf der Insel würde sie sehr schätzen. „Ich kann einen Besuch auf Resto nur empfehlen“, schrieb Evans. „Ein Tag mit Dave ist niemals langweilig.“

Der prominenteste Besucher auf Restoration Island war bisher Russell Crowe. Der Hollywoodstar segelte einst während seiner Flitterwochen vorbei. Und auch in der Vergangenheit war Restoration Island schon beliebt: Rund 200 Jahre vor Glasheens Zeit erholten sich dort bereits Kapitän Bligh und seine Seemänner nach der Meuterei auf der Bounty.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Freundliche Dingos und selbst angebautes Gemüse

Zu essen gibt es auf der Insel übrigens genug: Glasheen baut in einem kleinen Garten Kräuter, Chili, Knoblauch und Ingwer an sowie asiatische Gemüsesorten wie Bok Choy. Außerdem fischt er mit einem Speer oder sammelt Austern. Die Dingos auf der Insel sind bisher stets freundlich zu ihm gewesen. Mehr in Acht nehmen muss er sich dagegen vor Salzwasserkrokodilen, Giftschlangen und -spinnen.

In den Sommermonaten machen dem Aussteiger zudem Zyklone, Buschfeuer und Überschwemmungen manchmal das Leben schwer. Ein Wirbelsturm zerstörte in der Vergangenheit bereits das Dach seiner Hütte teilweise. Doch trotz dieser Gefahren findet Glasheen: „Die Stadt ist in meinen Augen gefährlicher als meine Insel.“ Den schnelllebigen Alltag in Sydney vermisse er kein bisschen. „Die meisten Menschen haben dort nicht genug Zeit“, sagte er.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen