• Startseite
  • Panorama
  • #DasHabeIchGetan trendet auf Twitter: Userinnen und User teilen ihren Beitrag zur Virusbekämpfung

#DasHabeIchGetan trendet auf Twitter: Userinnen und User teilen ihren Beitrag zur Virusbekämpfung

  • Auf Twitter teilen Nutzerinnen und Nutzer, was sie zur Pandemiebekämpfung beitragen.
  • Mit der Aktion unter dem Hashtag #DasHabeIchGetan will die Netzgemeinde die Politik zum Handeln animieren.
  • Aber auch Gegner und Gegnerinnen der Maßnahmen nutzen den Hashtag.
Anzeige
Anzeige

Was habe ich getan, um den Fortgang der Pandemie zu bremsen? Das fragen sich aktuell Nutzerinnen und Nutzer auf der Plattform Twitter. Unter dem Hashtag #DasHabeIchGetan teilen sie seit Sonntagabend, was ihr Beitrag bei der Bekämpfung des Virus ist – auch ohne dass es dafür etwa offizielle Maßnahmen gibt. Mit der Aktion wollen die Twitter-Userinnen und -User erreichen, dass die Politik aktiv wird und stärkere Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus festlegt. So schreibt die Initiatorin des Hashtags, die Ärztin Natalie Grams-Nobmann: „Liebe Politik, was ihr unter #DasHabeIchGetan sehen könnt, ist, dass die meisten, die ihr versucht mit euren Apellen zu erreichen, das Vernünftige schon längst tun – und seit Monaten durchhalten.“

Impfen, Kontakte reduzieren, Distanzunterricht

Anzeige

Ein User zählt etwa auf: „In 2020 private Kontakte reduziert, Urlaub abgesagt, aber weiter in Praxis versorgt. In 2021 von Anfang an im Impfzentrum Freizeit mit Impfen verbracht und in Praxis ab April geimpft.“

Nutzer: „Ohne ein einziges Mal das Gefühl, der Politik tatsächlich wichtig zu sein“

Anzeige

Ein anderer Nutzer führt an: „Distanzunterricht, Wechselunterricht, Präsenzunterricht. Erklärvideos, Audiofeedback, Lüften. Abstand gehalten, Zwischenmenschlichkeit gewahrt. Desinfiziert, informiert, motiviert.“ Er ergänzt außerdem das, was man bei vielen Tweets zwischen den Zeilen herauslesen kann: „Ohne ein einziges Mal das Gefühl, der Politik tatsächlich wichtig zu sein.“

Auch Maßnahmengegner nutzen den Hashtag

Mittlerweile gibt es mehr als 6000 Tweets unter dem Hashtag (Stand: 29.11., 10.30 Uhr), viele stammen auch von Gegnern und Gegnerinnen der Corona-Maßnahmen. Die Initiatorin des Hashtags Grams-Nobmann reagiert auch auf diese Antworten und appelliert an die Politiker und Politikerinnen: „Handelt endlich, damit auch diejenigen mitmachen (müssen).“

Parallel zu der Aktion trenden weitere Hashtags, die noch konkretere Maßnahmen fordern: Unter #LockdownfueralleJETZT und #Kontaktbeschränkungen diskutiert die Netzgemeinde etwa über einen potenziellen Lockdown für alle.

Die Zahlen steigen

Anzeige

Die Sieben-Tage-Inzidenz erreicht am Montag einen neuen Höchststand. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und die Wocheninzidenz am Montagmorgen mit 452,4 an. Zum Vergleich: Vor einer Woche lag der Wert bei 386,5. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 29.364 Corona-Neuinfektionen. Vor genau einer Woche waren es 30.643 Ansteckungen gewesen.

RND/lka

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen