• Startseite
  • Panorama
  • “Das war Wahnsinn”: Polizei meldet Hunderte Verstöße gegen Corona-Regeln

“Das war Wahnsinn”: Polizei meldet Hunderte Verstöße gegen Corona-Regeln

  • Die Verhaltensregeln, mit denen das Coronavirus in Deutschland eingedämmt werden soll, sind eindeutig.
  • Doch nicht jeder befolgt sie, wie sich am Wochenende zeigte.
  • Allein in Oberbayern rückte die Polizei mehr als 150 Mal aus.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Keine größeren Frühlingsausflüge und mindestens 1,5 Meter Abstand: Die Corona-Regeln sind am Wochenende in Deutschland größtenteils befolgt worden. Doch es gab auch Verstöße, vor allem am sonnigen Samstag, wie aus verschiedenen Polizeiberichten hervorgeht. So mussten in Berlin mehrere Menschenansammlungen aufgelöst werden.

Leergefegte Innenstädte, nur wenige Ausflügler auf Bergen und an Seen - so sah es oft in Bayern aus. Die Polizei meldete jedoch in fast allen Regierungsbezirken Einsätze, weil die Beschränkungen missacht wurden. Allein in Oberbayern rückte die Polizei mehr als 150 Mal aus, weil etwa kein Abstand gehalten wurde oder Grillfeste veranstaltet wurden. "Das war absoluter Wahnsinn", so ein Sprecher.

„Wir sind von A nach B gefahren“

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Auch in der Oberpfalz beschäftigten Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen die Beamten. Hier waren sie gut 140 Mal im Einsatz. In Mittelfranken stand etwa die Hälfte aller Einsätze mit den Ausgangsbeschränkungen in Zusammenhang. „Wir sind von A nach B gefahren“, sagte ein Sprecher über den Samstag.

Im südlichen Schwaben war es dagegen ruhiger. „Wir haben Berge und Hütten abgesucht, aber man hat sich an die Verbote gehalten“, sagte ein Sprecher der Polizei Schwaben Süd am Sonntag.

Video
Corona oder Grippe? Wie erkenne ich, ob ich betroffen sein könnte?
1:02 min
Die Angst vor dem Coronavirus steigt vielen zu Kopf. Fake News, Irreführende Gerüchte und viel Panikmache helfen da nicht.  © Marc Mensing/RND

Hunderte Menschen nach Hause geschickt

Anzeige

In Saarbrücken verhielten sich am Ufer der Saar der Polizei zufolge viele Menschen, als gebe es keinerlei Beschränkungen. "Insgesamt mussten dort zeitgleich 150 bis 200 Personen aufgefordert werden, die Örtlichkeit zu verlassen und auseinander zu gehen", sagte ein Sprecher. In Salzgitter (Niedersachsen) war die Polizei damit beschäftigt, Menschen in Parks und an Seen auseinander zu halten. Am Salzgittersee zählten die Einsatzkräfte zeitweise 200 Menschen.

Anzeige

In Leipzig löste die Polizei eine Familienfeier in einer Garage und eine Zusammenkunft von 85 Menschen in einem Park auf. Im Harz stieß die Polizei auf zahlreiche Ausflügler, obwohl touristische Reisen nach Sachsen-Anhalt eigentlich untersagt sind. Grundsätzlich gilt in den meisten Bundesländern, dass man nur allein oder zu zweit unterwegs sein darf. Ausnahmen gelten für Familien und Bewohner einer gemeinsamen Wohnung.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen