• Startseite
  • Panorama
  • Dänemark beginnt mit Bergung von Millionen im Herbst gekeulter Nerze

Dänemark beginnt mit Bergung von Millionen im Herbst gekeulter Nerze

  • Im Herbst waren in Dänemark aus Furcht vor einer Virusvariante vier Millionen Nerze gekeult und vergraben worden.
  • Nun sollen die etwa 13 Tonnen Kadaver nachträgich verbrannt werden.
  • Anwohner befürchten, dass die verwesenden Tiere das Grundwasser verseuchen.
Anzeige
Anzeige

Kopenhagen. Dänemark hat mit dem Ausgraben von etwa vier Millionen Nerzen begonnen, die im Herbst aus Furcht vor einer Coronavirus-Variante gekeult worden waren. Die Aktion auf einem Manövergelände im Westen des Landes startete am Donnerstag und soll 150 Millionen Kronen (gut 20 Millionen Euro) kosten. Die etwa 13 Tonnen Kadaver sollen verbrannt werden, nachdem Anwohner die Befürchtung geäußert hatten, die verwesenden Tiere könnten Trinkwasser und einen Badesee verseuchen.

Virus-Mutation auf Netzfarmen entdeckt

Die Virus-Mutation war auf dänischen Nerzfarmen festgestellt worden. Aus Furcht, sie könne auf Menschen übertragen werden, ließ die Regierung im November alle 17 Millionen Nerze keulen, obwohl sie gar nicht das Recht hatte, gesunde Tiere zu töten. Erst danach bemühte sie sich um eine Gesetzesänderung. Befürchtungen von Anwohnern, die vergrabenen Kadaver könnten das Grundwasser verseuchen, wies sie zurück.

Anzeige

Landwirtschaftsminister Rasmus Prehn räumte jetzt ein, diese Informationen seien nicht korrekt gewesen. „Ihr Trinkwasser und der Badesee hier waren in Gefahr. Jetzt beseitigen wir die Quelle der Verschmutzung“, sagte Prehn der Zeitung „Politiken“.

AP/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen