Cyberattacke? Stadt Potsdam schaltet Server der Verwaltung ab

  • Weil „zahlreiche Ungereimtheiten“ festgestellt worden sind, hat die Stadt Potsdam die Server der Verwaltung aus Sicherheitsgründen abgeschaltet.
  • Oberbürgermeister Mike Schubert erklärte am Mittwochabend, eine illegale Cyberattacke sei nicht auszuschließen.
  • IT-Spezialisten seien dabei, das Problem zu beheben.
Anzeige
Anzeige

Potsdam. Die Stadt Potsdam ist bis auf Weiteres nicht per E-Mail erreichbar. „Wir haben unsere Systeme aus Sicherheitsgründen offline gestellt, weil wir von einer illegalen Cyberattacke ausgehen müssen“, sagte Oberbürgermeister Mike Schubert am Mittwochabend.

In den vergangenen 48 Stunden seien bei den Netzzugängen der brandenburgischen Landeshauptstadt „zahlreiche Ungereimtheiten“ festgestellt worden, hieß es weiter. IT-Spezialisten seien dabei, das Problem zu beheben. Die Verwaltung könne derzeit allerdings keine E-Mails senden oder empfangen, auch Software könne nur eingeschränkt genutzt werden. Die Telefone funktionierten aber.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen