• Startseite
  • Panorama
  • Corona-Tests am Flughafen: Christian Drosten empfiehlt Ende der kostenlosen Tests

Labore kommen nicht hinterher: Christian Drosten empfiehlt Ende der kostenlosen Corona-Tests an Flughäfen

  • Seit einigen Wochen können sich Urlauber an Flughäfen kostenlos auf Corona testen lassen.
  • Deutschlands bekanntester Virologe Christian Drosten plädiert jetzt dafür, diese Praxis einzustellen.
  • Die Kapazitäten gingen zur Neige.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Seit Ende Juli können Urlauber sich kostenlos auf Corona testen lassen, unter anderem an Flughäfen. Inzwischen fordern mehrere Politiker, dass Betroffene diese Untersuchung selbst zahlen sollen. Der Chefvirologe der Charité, Christian Drosten, empfiehlt einem Medienbericht zufolge sogar, die Tests an Flughäfen wieder komplett einzustellen.

Der “Tagesspiegel” zitiert aus einem internen Schreiben der Laborleiter der Charité an den Berliner Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) und die Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD). Darin werde empfohlen, die kostenlosen Coronavirus-Tests an den Flughäfen einzustellen. Demnach heißt es in dem Brief, wegen der “weltweiten Kontingentierung der zwingend benötigten Reagenzien und Verbrauchsmaterialien” gingen die Kapazitäten zur Neige.

Die Testung von Reiserückkehrern im Umfang der vergangenen Wochen sei durch die Berliner Labore nicht mehr möglich. Bereits jetzt sei “die Diagnostik im Rahmen der geplanten Testung von Pflegepersonal in Alten- und Pflegeheimen” erschwert. Der Brief sei auch von Christian Drosten unterschrieben, berichtet der “Tagesspiegel”.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

RKI warnte bereits vor Kapazitätsproblemen

Bereits am Freitag hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) gewarnt, die immens gestiegene Zahl von Corona-Tests in Deutschland führe zu Kapazitätsproblemen. In der Woche vom 10. bis 16. August hätten die teilnehmenden Labore einen Rückstau von 17.142 abzuarbeitenden Proben angegeben, heißt es im aktuellen “Epidemiologischen Bulletin” des RKI. 41 Labore hätten Lieferschwierigkeiten für Reagenzien genannt.

Unterdessen wurden in der Politik weitere Forderungen laut, dass Urlauber aus Risikogebieten die bisher kostenlosen Corona-Tests künftig selbst zahlen sollen. Solche Tests sollten “mittelfristig ähnlich wie Flughafengebühren auf den Reisepreis aufgeschlagen werden”, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). “Es ist nicht akzeptabel, dass dies auf Dauer die Allgemeinheit bezahlt.”

Anzeige

Debatte um kostenlose Corona-Tests

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte das kritisiert und mit Blick auf die nächsten Ferien im Herbst ein neues Vorgehen gefordert. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lehnt es bisher ab, die Tests kostenpflichtig zu machen. Er befürchtet, dass manche Reisende dann versuchen könnten, sie zu umgehen.

Der stellvertretende FDP-Fraktionschef im Bundestag, Michael Theurer, nannte die kostenlosen Pflichttests am Samstag “Unfug”. Man könne nicht Karneval und private Feiern verbieten wollen und gleichzeitig die Allgemeinheit weiter für Risikoreisen Dritter zur Kasse bitten.

Seit Ende Juli können Urlauber sich kostenlos auf Corona testen lassen. Wer aus einer zum Risikogebiet erklärten Region kommt, muss das seit 8. August sogar tun.

RND/seb/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen