• Startseite
  • Panorama
  • Corona-Patient aus Italien überlebt als Einziger: “Ohne Leipzig wäre ich jetzt tot”

Corona-Patient aus Italien überlebt als Einziger: “Ohne Leipzig wäre ich jetzt tot”

  • Als er mit drei anderen Corona-Patienten aus Bergamo nach Leipzig gebracht wurde, musste Felice Perani bereits beatmet werden.
  • Als Einziger von ihnen hat er die Covid-19-Erkrankung überlebt, er wurde geheilt.
  • Herzlich verabschiedeten ihn jetzt Ärzte und Pfleger aus dem Klinikum.
Anzeige
Anzeige

Leipzig. Vier mit dem Coronavirus Infizierte aus Italien wurden Ende März in zwei Kliniken nach Leipzig gebracht. Drei von ihnen starben, nur Felice Perani (57) aus der Nähe von Bergamo überlebte. Am Montag wurde er als geheilt aus dem Krankenhaus entlassen, wie die “Leipziger Volkszeitung” (LVZ) berichtet.

“Wäre ich nicht hierher gekommen, dann wäre ich jetzt tot”, sagt der italienische Patient der Zeitung. In einer Mini-Intensivstation war er von Bergamo nach Leipzig gebracht worden – zu dem Zeitpunkt musste er bereits beatmet werden. Als er nun das Klinikum durch den Haupteingang verlässt, verabschieden sich mehrere Pfleger und Ärzte herzlich von ihm. Sechs Wochen wurde er in Leipzig auf der Intensivstation behandelt. Laut “LVZ” war er noch nie so lange von zu Hause weg – seit seiner Geburt lebte er in der 3000-Seelen-Gemeinde Casnigo nordöstlich von Bergamo.

Abschied ohne Händeschütteln: Corona-Patient Felice Perani bei seiner Entlassung aus dem Leipziger Klinikum.
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Arzt aus Bergamo: “Wenn ihr ihm das Leben retten wollt, muss er nach Leipzig”

“Der Arzt in Bergamo hat meine Familie angerufen und gesagt, wenn ihr ihm das Leben retten wollt, muss er nach Leipzig”, erzählt Perani der “LVZ”. Ende März habe damit seine bisher weiteste, längste und schwerste Reise ins über 900 Kilometer entfernte Leipzig begonnen. Doch sie war erfolgreich, der Italiener, der in seiner Heimat als Lehrer und Gemeinderat arbeitet, sagt: “Auch wenn ich gerade weit weg bin, hatte ich niemals Heimweh. Denn man hat mir hier das Gefühl gegeben, zu Hause zu sein.”

Video
Erste Lockerungen in Italien
1:33 min
Schrittweise werden die Maßnahmen zur Corona-Eindämmung in Italien nun aufgehoben, begleitet von umfangreichen Tests in der Bevölkerung.  © Reuters

Kommuniziert hat er mit Ärzten, Pflegern und Co. laut der Zeitung über den Google-Übersetzer. Wie es den anderen eingelieferten Italienern gehe – und dass die es leider nicht geschafft haben –, wisse er nicht, “wegen meiner Genesung”. Das wird vermutlich noch einmal ein harter Schlag.

Doch erst einmal freut Felice Perani sich über sein Glück, das ihm mit seinem Namen schon in die Wiege gelegt wurde – denn “Felice” bedeutet “glücklich”. Und das sind auch die Leipziger Ärzte, die sein Leben retten konnten. Der Italiener kommt nun laut “LVZ” in ein Rehabilitationszentrum nach Bennewitz und kann anschließend nach Hause in die Gemeinde Casnigo zurückkehren.

RND/hsc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen