Corona-Massentest in Flensburg: 26 Neuinfektionen in sieben Tagen

  • Mehrere Schulklassen sind am Sonntag auf einem Parkplatz in Flensburg auf das Coronavirus getestet worden.
  • Hintergrund sind die deutlich angestiegenen Infektionszahlen in der Stadt.
  • Am Dienstag soll eine weitere Testung erfolgen.
Anzeige
Anzeige

Flensburg. In Flensburg sind am Sonntag mehrere Schulklassen auf einem Parkplatz auf Corona getestet worden. Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) wies am Sonntag auf Facebook auf eine starke Staubildung hin und bat alle Testpersonen, „erst zu der Ihnen zugeteilten Uhrzeit zu erscheinen“. Hintergrund des Massentests mit mehr als 160 Menschen, für den die Kassenärztliche Vereinigung ihr mobiles Testzentrum zur Verfügung stellte, sind die gestiegenen Corona-Zahlen in Flensburg. Die Förde-Stadt hat zurzeit die größte Corona-Belastung in Schleswig-Holstein.

Laut Robert Koch-Institut lag Stand Sonntag 00.00 Uhr die 7-Tage-Inzidenz berechnet auf 100 000 Einwohner bei 29,0. Ein Sprecher der Stadt sagte, die Stadt habe 26 neue Corona-Fälle in den vergangenen sieben Tagen registriert. Alle Fälle gingen auf eine große private Feier in Dänemark zurück, an der auch viele Gäste aus Flensburg teilgenommen hätten. Es seien auch Schulkinder betroffen, weshalb jetzt ganze Klassen getestet würden. Außer dem Massentest am Sonntag solle voraussichtlich noch eine weitere Testung am Dienstag erfolgen.

“Die kommenden Tage sind entscheidend”

Der Stadtsprecher betonte, Flensburg sei mit 109 Corona-Infektionen seit Mitte März bisher insgesamt glimpflich durch die Pandemie gekommen. Das Gesundheitsamt verfolge die aktuellen Infektionsketten und habe die Lage im Griff. Er hoffe, dass dieser Fall ein Einzelfall in Flensburg bleiben werde.

Anzeige

Oberbürgermeisterin Lange schrieb am Samstag auf Facebook: "Wir haben es über Monate geschafft, das Virusgeschehen stark einzudämmen, phasenweise hatten wir gar keine neuen Infektionen. Nun steigen die Infektionen deutlich, zurückzuführen sind sie aktuell auf Reiserückkehrer*innen und eine Familienfeier." Deshalb rufe sie alle auf, gerade jetzt mitzuhelfen, weitere Infektionen zu vermeiden. "Die kommenden Tage sind entscheidend, ob wir uns kommunal einschränken müssen", schrieb Lange und rief dazu auf, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen