• Startseite
  • Panorama
  • Corona-Lockdown: Mann mistet aus - und findet Porzellankanne im Wert von rund 426.000 Euro

Mann mistet während Corona aus - und bekommt für Kanne fast 400.000 Pfund

  • Ein Mann sortierte während des Corona-Lockdowns ordentlich bei sich zuhause aus.
  • Unter anderem viel eine kleine Porzellankanne der Ausmist-Aktion zum Opfer.
  • Sie brachte dem Mann ein Vermögen ein.
Anzeige
Anzeige

Derbyshire. Eine Aufräum-Aktion während des Corona-Lockdowns hat sich für einen Mann in England als äußerst lukrativ erwiesen: Eine kleine Porzellankanne, die der Mann beim Ausmisten in der Garage fand und zunächst an einen Second-Hand-Laden geben wollte, ist bei einer Auktion in Nordengland für 390.000 Pfund versteigert worden. Das entspricht umgerechnet knapp 426.000 Euro.

Sie erwies sich als wertvolles historisches Gefäß aus China, mutmaßlich aus dem 18. Jahrhundert, das als Weinkrug genutzt wurde und von dessen Sorte es nur eine Handvoll Exemplare geben soll. Das Auktionshaus hatte zwischen 20.000 und 40.000 Pfund erwartet.

Eine seltene "Teekanne" aus der Zeit des chinesischen Kaiserreichs steht im Auktionshaus Hansons Auctioneers. © Quelle: Jacob King/PA Wire/dpa
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Stück lag jahrelang in einer Kiste in der Garage

Der 51-jährige Verkäufer aus dem nordenglischen Dorf Swadlincote wollte anonym bleiben - ließ jedoch mitteilen, sein Großvater habe die Kanne aus dem Fernen Osten mitgebracht, wo er im Zweiten Weltkrieg stationiert gewesen sei.

Jahrelang habe das Stück nach dem Tod seiner Verwandten in einer Kiste in der Garage gelegen. “Aber dann kam der Lockdown - und ich hatte endlich Zeit, die Kisten auszumisten.”`

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen