Kreis Cloppenburg: Corona-Lage entspannt sich leicht

  • Zuletzt war der Landkreis Cloppenburg stark von Neuinfektionen betroffen. Die bestätigte Fallzahl ist auf 100.000 Einwohner gerechnet um mehr als fünf gegenüber dem Vortag gesunken.
  • Nun verbesserte sich die Lage leicht.
  • Die bestätigte Fallzahl ist auf 100.000 Einwohner gerechnet um mehr als fünf gegenüber dem Vortag gesunken.
Anzeige
Anzeige

Cloppenburg. Die Corona-Lage im zuletzt von Neuinfektionen stark betroffenen Landkreis Cloppenburg hat sich leicht entspannt. Cloppenburg war zwar am Montag weiterhin der einzige niedersächsische Landkreis mit einer Überschreitung der sogenannten 7-Tage-Inzidenz, teilte das Sozialministerium in Hannover mit. Auf 100.000 Einwohner gerechnet, lag die bestätigte Fallzahl aber nur noch bei 58,6 nach 63,9 am Vortag.

Bei einem Wert von mehr als 50 in der 7-Tage-Inzidenz müssen verstärkte Anti-Corona-Schritte eingeleitet werden - der Kreis hatte daher am Freitag die Regeln schon gebietsweise verschärft. Die Polizei entdeckte bei Kontrollen etliche Verstöße in der Gastronomie und bei privaten Partys.

Pflegekammer: Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen regelmäßig testen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Wie die Polizeiinspektion Cloppenburg am Montag mitteilte, werden die Erkenntnisse der Kontrollen nun mit dem Landkreis und den Kommunen bewertet, ehe über das weitere Vorgehen entschieden wird. Der Kreis habe zunächst keine weiteren Maßnahmen geplant, sagte ein Sprecher. Für weitere Schülerinnen und Schüler hatte er eine häusliche Quarantäne angeordnet, die ab Montag gilt.

Anzeige

Die Pflegekammer Niedersachsen forderte unterdessen angesichts der hohen Fallzahlen im Landkreis Cloppenburg, Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten regelmäßig alle 14 Tage zu testen, so wie es die nationale Teststrategie empfiehlt. Diese regelmäßigen Tests seien sowohl im Sinne der Beschäftigten, aber auch zum Schutz der pflegebedürftigen Menschen unerlässlich, sagte Kammer-präsidentin Nadya Klarmann. Außerdem sollten Pflegefachpersonen in die Krisenstäbe eingebunden werden.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen