Corona-Hotspot Spanien: Marke von 700.000 Infektionen übertroffen

  • Trotz aller Maßnahmen setzt sich die Ausbreitung des Coronavirus in Spanien rasant fort.
  • Am Donnerstag stellt das Land einen neuen traurigen Rekord auf.
  • Die Marke von 700.000 registrierten Infektionen wird gebrochen, nirgendwo in Westeuropa gibt es mehr Fälle.
Anzeige
Anzeige

Madrid. Der Corona-Hotspot Spanien hat als erstes Land Westeuropas die Marke von 700.000 registrierten Infektionen gebrochen. Das Gesundheitsministerium in Madrid meldete am Donnerstagabend 10.653 neue Ansteckungen, wodurch die Gesamtzahl der Fälle auf mehr als 704.000 kletterte. Hinter Spanien folgt mit weitem Abstand Frankreich mit rund 520.000 Infektionen vor Großbritannien (gut 410.000) und Italien (gut 300.000). In Deutschland wurden bisher rund 280.000 Fälle gezählt.

Die Zahl der Bürger, die mit Covid-19 starben, lag am Donnerstag in Spanien nach amtlichen Angaben bei über 31 000. Hier liegt Spanien allerdings deutlich hinter Großbritannien (rund 42.000) und Italien (knapp 36.000) und etwa gleichauf mit Frankreich.

Besonders angespannt bleibt die Lage in der Region um die Hauptstadt Madrid, die am Donnerstag 4350 Fälle (über 40 Prozent aller Neuinfektionen) verzeichnete. "Madrid hat eine schwere Wochen vor sich", sagte Gesundheitsminister Salvador Illa am Donnerstag vor Journalisten. Die konservative Regionalregierung will am Freitag neue Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bekanntgeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Haus darf nur mit triftigen Gründen verlassen werden

Erst am Montag waren dort Absperrungen von zahlreichen vorwiegend einkommensschwachen Gebieten der Region in Kraft getreten, in denen die Zahl der Neuinfektionen zum Teil bei weit über 1000 pro 100.000 Einwohner binnen 14 Tagen lag. Dort dürfen die Menschen ihr Haus nur mit triftigen Gründen verlassen, etwa um zur Arbeit oder zum Arzt zu gehen oder Einkäufe zu tätigen. Die Abriegelungen, von denen etwa 850.000 der insgesamt 6,6 Millionen Einwohner Madrids betroffen sind, gelten zunächst für zwei Wochen.

Es wurde nicht völlig ausgeschlossen, dass Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso am Freitag sogar die Abriegelung der gesamten sogenannten "Comunidad Autónoma" (Autonomen Gemeinschaft) bekanntgibt. Wegen der wirtschaftlichen Folgen gilt ein solcher Schritt nach Medieneinschätzung aber als wenig wahrscheinlich.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen