• Startseite
  • Panorama
  • Corona Ausbruch nach Geburtstagsparty: Hunderte Menschen in Quarantäne

Corona-Ausbruch nach Geburtstagsparty: Hunderte Menschen in Quarantäne

  • Nach einer privaten Geburtstagsparty in Baden-Württemberg müssen Hunderte Menschen in Quarantäne.
  • Allein sieben Schulen im Landkreis Reutlingen mit mehr als 350 Kontaktpersonen sind betroffen, außerdem Fußballvereine.
  • Die Party mit 33 Teilnehmern war in der Form nicht verboten, teilen die Behörden mit.
Anzeige
Anzeige

Reutlingen. Nach einer privaten Geburtstagsparty in Dettingen auf der Schwäbischen Alb (Baden-Württemberg) sind Hunderte Menschen in Schulen, Fußballvereinen und anderswo von Corona-Infektionen betroffen. 14 Teilnehmer der vom 12. auf den 13. September stattgefundenen Feier seien positiv getestet worden, teilte der Leiter des Kreisgesundheitsamtes Reutlingen, Gottfried Roller, am Sonntag mit. An der zulässigen Party, für die kein Hygienekonzept notwendig gewesen sei, hätten 33 Menschen teilgenommen. In Baden-Württemberg seien bis zu 100 Teilnehmer an solchen Feiern erlaubt.

Laut Roller sind sieben Schulen im Landkreis Reutlingen mit mehr als 350 Kontaktpersonen der Kategorie 1 betroffen, das heißt, sie hatten engen Kontakt zu nachweislich Infizierten. Für sie gelte eine 14-Tägige Quarantäne. Dazu kämen Kontakte zu vier Fußballvereinen mit 70 Kontaktpersonen der Kategorie 2, die beispielsweise im selben Raum mit Infizierten gewesen seien und für die eine Risikoabschätzung gemacht worden sei. Das Kreisgesundheitsamt empfehle, zur Eindämmung der Pandemie großzügig Abstriche zu machen. Weitere Fälle ohne Schulbezug gebe es beispielsweise in Unternehmen.

Behörden wollen Schulschließungen vermeiden

Die Dimension der möglichen Ansteckungen sei durch die Erkrankung Einzelner bekannt geworden, berichtete Roller. Um die Verhältnismäßigkeit zu wahren, würden keine Schulen geschlossen, sondern betroffene Klassen blieben zu Hause. Die sieben betroffenen Schulen verteilen sich nach seinen Angaben auf Bad Urach (3), Reutlingen (2) und Metzingen (2). Im Umgang mit dem Problem hätten die betroffenen Kommunen, Schulen und Behörden gut zusammengespielt.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen