Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Comeback von Frufoo: Diese zwölf Snacks der Neunziger sind auch Kult

Das Eis mit den Kügelchen: Die „Solero Shots“ waren in den Neunzigern Kult.

Hannover. Sie waren völlig überzuckert, übermäßig fettig – aber einfach totaler Kult. Die Neunzigerjahre haben jede Menge kulinarische Highlights hervorgebracht, die irgendwann still und heimlich aus dem Sortiment genommen oder geändert wurden. An viele von ihnen erinnern wir uns heute vielleicht gar nicht mehr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jetzt hat die Emmi Deutschland GmbH, zu der auch die Marke Onken gehört, das Comeback eines absoluten Klassikers angekündigt: Der Frufoo Kinderquark kommt zurück.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der übertrieben süße Nachtisch war bekannt für seine Runde Plastikverpackung mit Loch in der Mitte. Darin immer eine galaktische Spielzeugfigur von „Fruci Frufoo“ und seinen Freunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ob sich an der Rezeptur des Quarks etwas ändern wird, ist noch nicht ganz klar. Eine Unternehmenssprecherin hatte zumindest angekündigt, dass die „Ansprüche“ an das Produkt „der heutigen Generation angepasst“ werden sollten.

Wie auch immer: Auf das Comeback des Frufoo Kinderquarks können Neunzigernostalgiker auf jeden Fall gespannt sein. Und eigentlich wäre es auch Zeit für ein Comeback vieler weiterer Kultsnacks aus dieser Zeit. Es folgt eine (natürlich nicht ganz vollständige) Nostalgieliste.

1. Solero Shots

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Es gab sicherlich keine erniedrigendere Art und Weise, ein Eis zu essen. Und trotzdem waren die Solero Shots Kult. Statt Eis am Stil gab es hier in einer Plastikverpackung kleine grüne Kügelchen mit Zitronen- und Kiwigeschmack. Um sie herauszubekommen, musste man an der Öffnung nuckeln und seinen Kopf in den Nacken legen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die in der Werbung angepriesenen Kügelchen kamen allerdings nur in sehr seltenen Fällen auch als Kügelchen heraus. Meistens klumpte sich der Inhalt zu einem riesig großen Matschhaufen zusammen. Da half nur: schütteln, schütteln, schütteln.

2. Candy-Kette

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Purer Zucker an einer Kette. Unvorstellbar? Nicht in den Neunzigern. Candy-Ketten zum Umhängen und Abknabbern gab es tatsächlich. Ziemlich praktisch für den kleinen Hunger zwischendurch.

3. Center Shock

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Kaugummi, das richtig knallt – zumindest geschmacklich. Zunächst hatte man extrem sauren Geschmack im Mund, danach wurde das Kaugummi aber schnell ziemlich langweilig. Der Trend hat sich aber bis heute gehalten: Auch heute sind die Center Shocks auf dem Schulhof noch angesagt.

4. Der Space-Keks

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Space-Keks schmeckte ein bisschen wie ein plattes Twix – nur irgendwie noch besser. Die Besonderheit: Den Riegel mit Schokolade, Keks und Karamel gab es schon damals fast nirgendwo im Supermarkt zu kaufen – dafür an den Kiosken unzähliger Schulhöfe im Land.

Die gute Nachricht: Auch heute kommt man noch an den besonderen Keks ran. Die Zielback GmbH vertreibt das Produkt zwar nur an den Großhandel – doch im Internet kann man den platten Keks bestellen.

In den Rezensionen kommen Kunden ins Schwärmen: „Erinnerung an die Schulzeit! In den Geschäften bekommt man sie leider nicht. Haben schon überall nachgeschaut. Machen süchtig!“, schreibt einer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

5. Kaugummi-Zigaretten

Mit diesem Produkt war man echter Gangster – allerdings ohne seine Gesundheit zu ruinieren. Zigaretten gab es in den Neunzigern übrigens auch als Kaugummi. Kein Witz.

6. Koala-Kekse

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Außen knusprig – innen gefüllt mit Schokoladencreme. Die Koala-Kekse gab es in verschiedenen Ausführungen und mit verschiedenen Füllungen. Immer gleich: Der Bärenaufdruck auf der Vorderseite des Kekses.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

7. Brause-Bonbons im PEZ-Spender

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Einmal drücken – und schon kommt ein Bonbon aus dem PEZ-Spender. Die raffinierte Erfindung gab es mit unterschiedlichen Motiven, zum Beispiel mit Disney-Figuren.

8. Schleckmuscheln

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Süßigkeiten einfach nur zu essen wäre ja zu einfach. In den Neunzigern gab es sogenannte „Schleckmuscheln“. Hier musste man den Bonboninhalt erst aus einer Plastikmuschel herauslecken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

9. Die Kellogg's mit dem Bären

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In den Neunzigerjahren war ein dicker, gut gelaunter Bär das Maskottchen der Kellogg's Chocos. Choco, der „Knusperbär“ brachte in der Werbung beim Biss in die Cornflakes das Haus zum Zittern.

2015 jedoch verschwand der Chocobär fast unbemerkt von den Verpackungen des Unternehmens. Seither wirbt Coco, der dünne sportliche Affe für das Produkt. Wie bitte? Wir wollen den Knusperbären zurück!

10. Candy-Lippenstift

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zucker zum auf die Lippen schmieren: Der sogenannte Candy-Lippenstift war der absolute Renner unter Neunziger-Kids.

11. Zucker-Schnuller

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Sicher nicht geeignet für Babys – und auch nicht gut für die Zähne: Schnuller gab es damals auch mit lutschbaren Bonbons.

12. Gummibärchen-Burger

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Na, was ist noch ungesunder als ein echter Burger? Genau, ein Gummibärchen-Burger.

Guten Hunger!

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen