Chaos am Ärmelkanal: Tausende Lastwagen stehen in England im Stau

  • Die Schließung der Grenzen zu Frankreich hat in Großbritannien chaotische Folgen.
  • Tausende Lastwagen stehen am Ärmelkanal im Stau.
  • Lkw-Fahrer klagen über unmenschliche Zustände wie fehlende Sanitäranlagen, Lebensmittel im Millionenwert seien bereits verdorben.
Anzeige
Anzeige

Dover. Wegen der geschlossenen Grenze zu Frankreich stauen sich Tausende Lastwagen in der Nähe des wichtigen Hafens Dover am Ärmelkanal. 2180 Fahrzeuge seien auf dem still gelegten Flughafen Manston geparkt worden, sagte eine Sprecherin der Kommunalverwaltung der südostenglischen Grafschaft Kent am Dienstagabend. Etwa 630 weitere Lastwagen parkten auf mehreren Spuren der Autobahn M20 zwischen London und dem Hafen Dover. Handelsverbände gingen sogar von 4000 Lastwagen aus, die derzeit auf Ausreise warten.

Die Grenze ist seit der Nacht zum Montag geschlossen. Damit reagierte Frankreich auf die rasche Ausbreitung einer in Großbritannien entdeckten neuen Variante des Coronavirus. Von diesem Mittwoch an sollen Fahrzeuge wieder den Ärmelkanal überqueren dürfen - wenn Fahrer einen negativen Corona-Test vorlegen.

2180 Lkw sind auf dem still gelegten Flughafen Manston geparkt. © Quelle: Getty Images
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Großbritannien und Frankreich verhandeln über eine Lösung

Britische Medien berichteten, dass die Brummi-Fahrer über unmenschliche Zustände wie fehlende Sanitäranlagen klagten. Frische Lebensmittel im Millionenwert seien bereits verdorben, klagten Händler.

Video
Zwischen Brexit und Corona – aufgeheizte Stimmung bei festsitzenden Lkw-Fahrern
2:07 min
Im südenglischen Dover ist es zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und wütenden Lkw-Fahrern gekommen.  © Reuters

Wann es für die wartenden Fahrer weiter geht, war am Dienstagabend weiter unklar. Großbritannien und Frankreich verhandeln über eine Lösung. Wie der Sender Sky News berichtet, sind sich beide Seiten einig, dass die Fahrer möglichst rasch auf das Coronavirus getestet werden sollen. Allerdings gibt es Differenzen bei den Details. So wolle die britische Regierung schnellere und letztlich ungenauere Tests einsetzen, Frankreich bestehe auf den gründlicheren PCR-Tests. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen