• Startseite
  • Panorama
  • Caritas: Lage in Mittelamerika nach Wirbelsturm „Eta“ immer noch unübersichtlich

Caritas: Lage in Mittelamerika nach Wirbelsturm „Eta“ immer noch unübersichtlich

  • Vor einigen Tagen trifft der Hurrikan „Eta“ in Mittelamerika auf Land.
  • Mehr als 200 Menschen sterben und Häuser werden überflutet.
  • Eine Sprecherin der Caritas sagt, dass die Lage sehr unübersichtlich ist.
Anzeige
Anzeige

Freiburg. Nach dem Hurrikan „Eta“ haben die Helfer nach Angaben von Caritas international noch keinen Überblick über das Ausmaß der Notlage in den betroffenen Gebieten Mittelamerikas. „Auch wenige Tage nach dem Sturm ist die Lage immer noch sehr unübersichtlich“, erklärte die Referentin für Guatemala und Honduras, Julia Wiget, am Montag. „Besonders der sturzflutartige, nicht enden wollende Regen bedroht nach wie vor die Menschen.“

Bislang 200 Tote

„Eta“ war Mitte vergangener Woche an der Karibikküste Mittelamerikas auf Land getroffen. Bislang seien etwa 200 Tote gemeldet worden, erklärte Caritas international. Es gebe aber noch viele Vermisste, ein Ansteigen der Opferzahlen sei zu befürchten. In Guatemala wurde demnach das Dorf Quejá im Departement Alta Verapaz verschüttet. 150 Häuser seien zerstört worden, die Behörden rechneten mit etwa 50 Toten. Im Departement Cortes von Honduras hätten Menschen tagelang auf den Dächern ihrer Häuser ausharren müssen, bevor sie gerettet werden konnten.

Anzeige

Tausende Menschen hätten ihre Häuser fluchtartig verlassen müssen, um sich vor den Schlammlawinen und Fluten zu retten, erklärte Caritas international. Die Situation in den Notquartieren sei unter Corona-Bedingungen aber äußerst schwierig. Abstandhalten sei nicht möglich, es fehle an Masken und Desinfektionsmittel, sagte Wiget. „Eta“ habe den Kampf gegen das Virus zurückgeworfen.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen