• Startseite
  • Panorama
  • Cannes öffnet seine Türen für Wohnungslose statt für Filmemacher

Cannes öffnet seine Türen für Wohnungslose statt für Filmemacher

  • Im Festspielhaus von Cannes wohnen vorerst keine Filmstars, sondern Obdachlose.
  • Wegen leerer Straßen und fehlender Spenden kämpfen viele von ihnen derzeit ums Überleben.
  • Die Festspiele im Mai wurden wegen Corona bereits abgesagt.
Anzeige
Anzeige

Cannes. Das Festspielhaus von Cannes beherbergt in diesem Jahr vorerst Obdachlose anstatt Veranstaltungen rund um das renommierte Filmfestival. 61 Menschen seien dort untergekommen, teilte das Rathaus von Cannes mit. Der sogenannte Palais des Festivals hatte seine Türen Ende der vergangenen Woche für Wohnungslose geöffnet, bis zu 80 Menschen können im Erdgeschoss Platz finden.

Es gibt Möglichkeiten zum Duschen, Schlafen und Essen und Hunde können in einem Zwinger gehalten werden. Das Einhalten von Abstandsregeln für Sozialkontakte und Hygienevorschriften im Zuge der Corona-Krise werde sichergestellt, hieß es in einer Mitteilung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Viele kämpfen ums Überleben

Durch die Ausgangsbeschränkungen in Frankreich stehen Wohnungslose vor besonderen Herausforderungen. Leere Straßen und somit fehlende Kleinspenden bedeuten für viele von ihnen, ums Überleben zu kämpfen.

Die Filmfestspiele von Cannes sollten im Mai stattfinden, der Termin wurde wegen der Pandemie aber abgesagt.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen