Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Wirklich null Verständnis dafür“: Massive Kritik nach Bundesliga-Spiel vor 50.000 Zuschauern in Köln

Fans beim Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach.

Für viele neutrale Beobachter und Beobachterinnen rückte das Ergebnis angesichts der Bilder aus dem Stadion in den Hintergrund: Trotz rasant steigender Corona-Infektionszahlen durften am Samstag 50.000 Zuschauerinnen und Zuschauer beim 4:1-Erfolg des 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach dabei sein. Zwar hatte das Kölner Gesundheitsamt am Samstag noch kurzfristig eine Maskenpflicht auch am Platz verhängt, daran hielten sich augenscheinlich aber viele Fans nicht. Im Stadion galt die 2G-Regel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits die Ankündigung des 1. FC Köln, dank einer Sondergenehmigung vor vollen Rängen spielen zu werden, hatte am Freitag für scharfe Kritik gesorgt. Die wurde ob der Bilder aus der Kölner Arena nicht leiser – im Gegenteil: Zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer teilten in sozialen Medien Aufnahmen, die einen großen Teil der Fans ohne Masken zeigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Kritik kam auch aus der Politik. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckhardt schrieb kurz nach Abpfiff des Spiels bei Twitter: „Volle Fußballstadien. Ich frage mich, was die, die auf Intensiv arbeiten, von diesem Land denken, wenn sie das übermüdet und am Ende der Kraft sehen. Wirklich null Verständnis dafür. Und ja: Mit dem neuen Gesetz kann man Veranstaltungen absagen!“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte der Zeitung „Bild am Sonntag“: „Ich finde es hochproblematisch, was wir beim Fußball sehen. Die Menschen infizieren sich nicht im Stadion, aber die Anreise und die Feiern nach dem Spiel sind die Infektionsherde. Daher sind Spiele in vollen Stadion aktuell nicht akzeptabel.“

Der Moderator und Notfallsanitäter Tobias Schlegl kommentierte die Entscheidung, das Rheinderby vor ausverkaufter Kulisse stattfinden zu lassen, mit den Worten: „Intensivstationen voll, Rettungswagenschlangen vor Krankenhäusern und neue Virusvariante. Gesundheitsamt Köln: ‚Let’s have a party. 50.000 people in the house!‘“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bald Geisterspiele in der Bundesliga?

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst hatte die Entscheidung dagegen vor dem Spiel verteidigt: „Wir haben in dieser Woche beschlossen, dass überall im Freizeitbereich 2G gilt, auch in einem Stadion an der frischen Luft“, sagte Wüst am Freitagabend in der ARD. „Ich glaube, das ist bei der Lage in Nordrhein-Westfalen eine angemessene Entscheidung.“ Wüst kündigte allerdings an, dass die Entscheidungsgrundlage immer wieder auf den Prüfstand gestellt werde.

Weiter ging sein Amtskollege Markus Söder aus Bayern, der erneute Geisterspiele in der Bundesliga nicht ausschloss: „Wir müssen uns die nächsten Tage unterhalten. Es müssen auf jeden Fall die Zuschauerzahlen deutlich reduziert werden“, sagte Söder am Samstag dem TV-Sender Sky. Abstand zu halten sei zwar möglich, aber die Anfahrt sei immer ein Problem. „Wir können bei diesen ganzen Fragen nichts ausschließen“, sagte der CSU-Politiker weiter.

Bei anderen Spielen am Samstag waren die Zuschauerzahlen begrenzt, die Partie von RB Leipzig gegen Bayer Leverkusen am Sonntag wird sogar ohne Fans angepfiffen.

Ebenfalls in der „Bild am Sonntag“ wies der geschäftsführende Bundesarbeitsminister Hubertus Heil auf die Verantwortung unter anderen von prominenten Fußball-Spielern in Sachen Impfen hin. „Das Wichtigste ist, dass sich mehr Menschen impfen lassen. Das gilt auch für diejenigen, die viel verdienen und im Rampenlicht stehen, zum Beispiel Profi-Fußballer“, sagte der SPD-Politiker. „Es gibt eine moralische Impfpflicht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/seb/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.