Bulle wehrt sich gegen Gang zum Schlachter und tötet Bauern

  • In Lübeck kommt es am Dienstagmorgen auf einer Weide zu einem tragischen Unfall.
  • Als ein 59-jähriger Landwirt einen Bullen für den Transport zum Schlachter abholen will, greift das Tier ihn an und verletzt ihn lebensgefährlich.
  • Der Landwirt verstirbt trotz Wiederbelebungsversuchen noch am Unfallort.
Anzeige
Anzeige

Lübeck. Auf einer Weide in Groß Steinradebei bei Lübeck hat ein Bulle einen Bauern angegriffen und getötet. Der Landwirt habe das Tier am Dienstagmorgen gegen 10 Uhr mit zwei Helfern für den Transport zum Schlachter abholen wollen, teilte die Polizei mit. Der 59 Jahre alte Mann wurde bei dem Angriff so schwer verletzt, dass er trotz Wiederbelebungsbemühungen am Unglücksort starb. Ein Jäger erschoss den Bullen in Anwesenheit eines Tierarztes.

Die Lübecker Kriminalpolizei hat noch am Vormittag die Ermittlungen aufgenommen, wie die „Lübecker Nachrichten“ berichten. Der Leichnam des Opfers wurde in diesem Zusammenhang in die Rechtsmedizin gebracht.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen