• Startseite
  • Panorama
  • „Brötchen kaufen Straftat“: Empörung bei Durchreise durch Mecklenburg-Vorpommern

„Brötchen kaufen Straftat“: Empörung bei Durchreise durch Mecklenburg-Vorpommern

  • Der Bericht des Journalisten Daniel Bouhs über seine Durchreise durch Mecklenburg-Vorpommern schlägt Wellen.
  • Ein Polizist soll ihm bei einer Kontrolle falsche Auskünfte erteilt haben.
  • Sogar Ministerpräsidentin Schwesig schaltete sich ein.
Anzeige
Anzeige

Rostock. Zwei Tweets des Journalisten Daniel Bouhs sorgen zurzeit für Aufsehen im Netz. Darin berichtet er von einer Durchfahrt durch Mecklenburg-Vorpommern inklusive Polizeikontrolle mit Falschinformationen. Die Tweets schlagen so hohe Wellen, dass sich sogar Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) dazu äußert.

So berichtet Bouhs in seinem ersten Tweet, dass er von einem Dreh aus Niedersachsen auf dem Weg nach Berlin durch Mecklenburg-Vorpommern fahren wollte. Dort habe es eine Polizeiabsperrung gegeben, wo alle Autos ohne Kennzeichen aus Mecklenburg-Vorpommern kontrolliert wurden.

Von den Polizisten seien ihm gegensätzliche Anweisungen gegeben worden – erst hieß es, er solle das Bundesland umfahren, dann wiederum wurde ihm gesagt, er könne durch Mecklenburg-Vorpommern durchfahren, doch Halten sei eine Straftat. Dann wiederum kam die Information: “Tanken ist okay, Brötchen kaufen Straftat.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Dass das nicht stimmt, zeigen die Informationen auf der Webseite des Innenministeriums von Mecklenburg Vorpommern: “Die Durchreise durch Mecklenburg-Vorpommern ohne Verbleib im Land ist weiterhin gestattet. Dabei ist der Aufenthalt in Mecklenburg-Vorpommern so kurz wie möglich zu gestalten. Halten Sie sich hier bitte an die Abstandsregel und die Hygieneempfehlungen des Robert-Koch-Instituts”, heißt es dort. Sowohl kurzes Halten als auch Brötchen kaufen dürfte also keine Straftat sein.

Drehgenehmigung für Mecklenburg-Vorpommern?

Anzeige

In Teil zwei des Tweets berichtet der Journalist dann, dass er nach möglichen Drehs in Mecklenburg-Vorpommern fragte. “Dann brauchen Sie derzeit eine Genehmigung”, sei die Antwort des Polizisten gewesen. Bouhs richtet sich daraufhin in dem kurzen Text direkt an Ministerpräsidentin Schwesig, um zu fragen, ob das stimmt.

Anzeige

Und die äußerte sich unter dem Tweet tatsächlich mit der Antwort: “Sie brauchen nur einen Journalistenausweis.” Eine Genehmigung ist also nicht nötig.

Gegenüber der “Ostsee-Zeitung” (OZ) sagte Bouhs über das ganze Geschehen: “Es war ein jüngerer Beamter. Ich hatte den Eindruck, er kannte sich nicht gut aus. Ich gehe davon aus, dass ein älterer Beamter die Situation klar gestellt hätte, wenn ich nach einem verlangt hätte.” Ihm sei es dennoch wichtig gewesen, auf den Sachverhalt öffentlich aufmerksam zu machen. Mit Schwesigs Antwort sei die Sache für ihn erledigt.

Auf Twitter äußerte der Journalist sich noch mal abschließend so: “Schließe nicht aus, dass da ‘nur’ ein Beamter nicht richtig informiert war (hoffentlich). Ich wurde nicht bei einer laufenden Berichterstat. gehindert, kam weiter und habe daher auf Eskalation verzichtet. Falls aber jmd. genau dabei ein Problem hat: schreibt es auf, meldet euch.” Laut OZ, die sich auf eine Sprecherin beruft, ist der Vorfall auch dem Innenministerium gemeldet worden.

Video
Drosten: Labore sind Schlüssel zum Erfolg
1:18 min
Der Leiter der Virologie an der Charité sieht in der guten Labordichte in Deutschland einen großen Vorteil im Kampf gegen die Pandemie.  © Reuters

RND/hsc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen