Boris Becker: Verwirrung um Diplomatenstatus geht weiter

Ist Boris Becker nun Diplomat – oder nicht? Die Verwirrung um die Tennislegende geht weiter. Inzwischen ermittelt offenbar die Staatsanwaltschaft der Zentralafrikanischen Republik in dieser Frage.

Anzeige
Anzeige

London. Ex-Tennis-Star Boris Becker besteht auf der Echtheit seines Diplomatenpasses aus der Zentralafrikanischen Republik. Zuvor hatten Vertreter des Landes von einer Fälschung gesprochen. "Ich habe diesen Pass vom Botschafter bekommen", sagte Becker in der Andrew-Marr-Show des britischen Senders BBC. "Das war eine offizielle Amtseinführung." Der Diplomatenpass müsse daher wohl echt sein. Er würde auch selbst in die Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik reisen, "um dieses Missverständnis aufzuklären", betonte Becker.

Der 50-Jährige ist demnach "Attaché für die Beschaffung von Mitteln für sportliche, kulturelle und humanitäre Angelegenheiten". Ein solcher Diplomatenstatus könnte Becker Immunität in einem laufenden Insolvenzverfahren in London verschaffen, meinen seine Anwälte. Becker hatte kürzlich betont, dass "das eine nichts mit dem anderen zu tun hat", räumte aber Privilegien dank des Passes ein. Die BBC sendet das Interview mit dem dreifachen Wimbledon-Sieger am Sonntag.

Inzwischen ermittele sogar die Staatsanwaltschaft, zitiert die "Bild"-Zeitung den Außenminister Charles Armel Doubane unter Berufung auf den Radiosender "Ndeke-Luka". Ein Regierungssprecher habe erklärt, Becker sei vom Präsidenten der Zentralafrikanischen Republik, Faustin-Archange Toudéra, nie zum Attaché ernannt habe. Sie seien "keine Hüter der physischen und moralischen Integrität dieses Gentleman", hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Richtigstellung

In einer frühere Fassung dieses Artikels hatten wir berichtet: “Inzwischen ermittelt offenbar die Staatsanwaltschaft der Zentralafrikanischen Republik gegen die Tennislegende.“ und: „Inzwischen ermittele sogar die Staatsanwaltschaft gegen Becker, zitiert die „Bild“-Zeitung den Außenminister Charles Armel Doubane.“ Wir stellen fest, dass der Außenminister nach eigener Aussage die heimische Staatsanwaltschaft lediglich eingeschaltet hat, um die Hintergründe des angeblichen Diplomatenstatus aufzuarbeiten. Es gibt keine Ermittlungen gegen Boris Becker persönlich.

Die Redaktion

Von RND/dpa/are