Bombendrohungen auf Instagram: Schülerinnen unter Verdacht

  • Drei Jugendliche sollen in Niederbayern zwei Schulen und eine Polizeistelle bedroht haben.
  • Die Polizei durchsuchte nun die Wohnungen der 14- und 15-Jährigen.
  • Die drei Schülerinnen waren zuvor wegen Cybermobbings aufgefallen.
Anzeige
Anzeige

Freyung . Nach Bombendrohungen auf Instagram gegen zwei Schulen und eine Polizeidienststelle in Niederbayern ermittelt die Polizei gegen drei Schülerinnen. Die Jugendlichen im Alter von 14 und 15 Jahren seien in der Vergangenheit wegen Cybermobbings auffällig geworden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Passau durchsuchten die Beamten mehrere Wohnungen und stellten Kommunikationsgeräte sicher, deren Auswertung am Freitag noch andauerte. Die Jugendlichen wurden ihren Eltern übergeben, gegen sie wird wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten ermittelt.

Kontrollen und Unterrichtsausfall an den bedrohten Schulen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Drohungen gegen eine Mittelschule in Waldkirchen (Landkreis Freyung-Grafenau), eine Förderschule in Hauzenberg (Landkreis Passau) und eine Polizeidienststelle in Freyung waren der Polizei am Donnerstag per Notruf gemeldet worden. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich keine Schüler mehr in den Schulen.

Anzeige

Die Beamten suchten das Außengelände der Gebäude ab, fanden aber nichts. Während die Mittelschule in Waldkirchen am Freitag geschlossen blieb, fand der Unterricht an der Förderschule in Hauzenberg statt. Die Schüler seien am Eingang aber kontrolliert worden, sagte ein Polizeisprecher.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen