Föhnsturm am Bodensee: Mehrere Bootsfahrer in Seenot

  • Wegen eines Föhnsturms sind auf dem Bodensee mehrere Bootsfahrer in Seenot geraten.
  • Die Wasserschutzpolizei musste helfen.
  • Die Besatzungen der Boote blieben unverletzt.
Anzeige
Anzeige

Wasserburg/Langenargen. Ein Föhnsturm hat am Bodensee mehrere Bootsfahrer in Bedrängnis gebracht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, gerieten am Sonntag zwei Segelboote bei Langenargen (Bodenseekreis) in Seenot. An der Rheinmündung bei Bregenz musste die Wasserschutzpolizei einen manövrierunfähigen Katamaran abschleppen. Bei einem vierten Boot fiel der Motor aus, der Fahrer strandete in der Nähe von Wasserburg (Landkreis Lindau). Die Besatzungen der Boote blieben demnach unverletzt.

Mehrere Boote losgerissen

Eine Surferin wurde den Angaben zufolge während des Sturms von ihrem Mann zunächst als vermisst gemeldet, später aber wohlbehalten aufgefunden. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 70 Kilometern pro Stunde rissen sich zudem mehrere Motor- und Segelboote los. Die Höhe das entstandenen Schadens blieb zunächst unklar. Auch die Wasserschutzpolizei hatte mit über zwei Meter hohen Wellen zu kämpfen, wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte. Für den Sonntag hatte es eine Sturmwarnung für den östlichen Teil des Sees gegeben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen