Bluttat in Nürnberg: Ehemann unter Verdacht des zweifachen Mordes

  • Schüsse fallen in Nürnberg, eine Frau liegt auf der Straße, ein Taxifahrer im Taxi daneben - beide tot.
  • Am Tatort lässt sich der Ehemann der getöteten Frau festnehmen.
  • Aber für die Polizei sind noch viele Fragen offen. War ein Streit Auslöser für die Tat?
Anzeige
Anzeige

Nürnberg. Auf offener Straße sind am Samstag in Nürnberg eine 63-jährige Frau und ein 62-jähriger Taxifahrer erschossen worden. Tatverdächtig ist der getrennt lebende 66-jährige Ehemann der Frau. Wie die Polizei mitteilte, ließ er sich unweit des Tatorts widerstandslos festnehmen. Der Mann sollte am Sonntag wegen zweifachen Mordes dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Laut Polizei deuten „die Gesamtumstände und die Aussage von Zeugen auf eine Beziehungstat hin“.

Am Samstag gegen 10.45 Uhr sei die Polizei von Zeugen alarmiert worden, dass im Stadtteil Gebersdorf Schüsse gefallen seien, sagte Polizeisprecherin Janine Mendel. „Eine Frau lag auf offener Straße. In unmittelbarer Nähe stand ein Taxi, darin war ein getöteter Mann.“ Die erste Polizeistreife vor Ort habe den Verdächtigen festgenommen, der nicht geflüchtet sei und keinen Widerstand geleistet habe. Eine Schusswaffe sei in Tatortnähe gefunden worden. Woher sie komme, sei noch Gegenstand der Ermittlungen, so die Polizeisprecherin.

War ein Streit Auslöser für die Tat?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Frau habe in der Nähe des Tatorts gelebt, der Taxifahrer nicht. In welcher Beziehung er zu der Frau oder ihrem Ehemann gestanden habe, ob er ein Bekannter war oder nur als Taxifahrer gerufen wurde - dazu müssten weiterführende Ermittlungen angestellt werden. Ob der Bluttat ein Streit vorangegangen sei, sei ebenfalls noch zu klären. Laut Polizei waren Angehörige der toten Frau zum Tatort geeilt. Ein Kriseninterventionsteam und ein Seelsorger hätten sie dann betreut.

Nachdem die Schüsse gefallen waren, war auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei kurzzeitig im Einsatz, es konnte aber bald wieder abrücken. Die Straßen rund um den Tatort wurden abgesperrt, Mordkommission und Spurensicherung waren vor Ort.

Ob und wie sich der Tatverdächtige zur Sache äußert, ob er geständig ist, teilte die Polizeisprecherin vor der richterlichen Anhörung nicht mit. Die Staatsanwaltschaft habe Haftantrag wegen zweifachen Mordes gestellt. Die weiteren Ermittlungen führe die Mordkommission der Nürnberger Kripo in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen