Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ukrainischer Bischof macht Homo-Ehe für Corona verantwortlich – jetzt ist er selbst infiziert

Patriarch Filaret hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

Patriarch Filaret hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

Filaret Denyssenko, Bischof und Ehrenpatriarch der Orthodoxen Kirche der Ukraine, ist an Covid-19 erkrankt. Noch im März hatte der 91-Jährige die Homo-Ehe für das Coronavirus verantwortlich gemacht. Nach Angaben der orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats wird der Bischof in einem Krankenhaus behandelt. Sein Gesundheitszustand sei zufriedenstellend, berichtet unter anderem die Zeitung „Evening Standard“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bischof bezeichnet Homo-Ehe als das “Böse”

Bischof Filaret hatte im März mit homophoben Aussagen auf sich aufmerksam gemacht. In einem TV-Interview mit dem Sender “4. Kanal“ sagte der Bischof: “Die Ursache des Coronavirus ist die Sündhaftigkeit der Menschheit. Die Menschen verteidigen nicht das Gute, sondern das Böse. Das Böse breitet sich aus. Ich meine vor allem die Homo-Ehe. Sie ist die Ursache des Coronavirus und nicht nur sie. Den Kindern wird nahegelegt, ihr Geschlecht auszusuchen. Ist das das Gute? Das ist das Böse.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Filaret Denyssenko dachte, dass er vor Corona sicher sei

Dass er nun selbst mit dem Coronavirus infiziert ist, dürfte den Bischof überraschen. In dem TV-Interview war er sich nämlich sehr sicher, dass ihm das Virus nichts anhaben könne. Auf die Frage, wie er sich vor Corona schütze, antwortete der 91-Jährige: “Ich glaube, dass der Herr mich beschützen wird. Er wird mir nicht erlauben krank zu werden, weil ich der Kirche dienen muss.”

Die gleichgeschlechtliche Ehe ist in der Ukraine illegal. Amnesty International bezeichnete die Aussagen Denyssenkos als schädlich, weil sie eine Zunahme von Gewalt gegen bestimmte Gruppen zur Folge haben könnten.

RND/bic

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen