• Startseite
  • Panorama
  • Bewohner Rio de Janeiros klagen über braunes, stinkendes Trinkwasser

Bewohner Rio de Janeiros klagen über braunes, stinkendes Trinkwasser

  • In vielen Vierteln Rio de Janeiros ist das Leitungswasser verschmutzt.
  • Während der zuständige Wasserversorger kein Gesundheitsrisiko sieht, warnt die örtliche Uni.
  • Bewohner sorgen im brasilianischen Hochsommer in Supermärkten vor, wo das Mineralwasser langsam knapp wird.
Anzeige
Anzeige

Rio de Janeiro. Viele Bürger Rio de Janeiros klagen seit Tagen über die schlechte Qualität des Trinkwassers in der Stadt. Im Fernsehen und auf sozialen Medien zeigten Bewohner der brasilianischen Metropole Flaschen oder Gläser mit dem trübem Wasser und berichteten von üblem Geruch. Mehr als 69 Viertel sind der Tageszeitung "O Globo" zufolge betroffen - vor allem in der ärmeren Zona Oeste und der Baixada Fluminense, aber auch in der edlen Zona Sul mit den Stränden von Copacabana und Ipanema.

"Das Wasser hatte einen schrecklichen Geschmack", sagte ein Mann dem Fernsehsender "TV Globo". "Ganz schlammig." Nach Angaben der Bundesstaatlichen Wasser- und Abwassergesellschaft ist eine Algen produzierende Substanz dafür verantwortlich. Das Unternehmen versicherte bei einer Pressekonferenz am Mittwoch aber, dass das Wasser ohne Risiken für die Gesundheit getrunken und benutzt werden könne.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Schmutziges Wasser wird mit Aktivkohle behandelt

Die Bundesuniversität Rio de Janeiro veröffentlichte hingegen eine Mitteilung, wonach das Wasser ein Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung darstelle. Laut Medienberichten klagten einige Menschen auch über Übelkeit und Bauchschmerzen. "O Globo" berichtete, dass sich in verschiedenen Krankenhäusern Rio de Janeiros mehrere Personen mit den gleichen Symptomen gemeldet hätten.

Die staatliche Wassergesellschaft hat unterdessen damit begonnen, das Wasser mit Aktivkohle-Pulver zu behandeln. Die Lage ist aktuell besonders heikel, da es derzeit im Hochsommer von Rio besonders heiß ist. Im Fernsehen und in sozialen Medien waren leere Mineralwasser-Regale zu sehen. Der Preis für das Wasser stieg in einigen Fällen um mehr als 40 Prozent.

RND/dpa