• Startseite
  • Panorama
  • Betrunkener Mann stürzt auf zwei Monate alten Urenkel – Baby stirbt

Betrunkener Mann stürzt auf zwei Monate alten Urenkel – Baby stirbt

  • Ein betrunkener Mann – ein Alkoholtest ergibt später 2,6 Promille – stürzt in Hannover auf seinen zwei Monate alten Urenkel, das Kind stirbt.
  • Der tragische Fall beschäftigte jetzt ein Gericht in Hannover.
  • Dort wird der 76-Jährige zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Es ist ein Fall, wie er tragischer kaum sein könnte: In Hannover ist ein betrunkener Mann (76) auf seinen am Boden liegenden Urenkel gefallen, der zwei Monate alte Säugling starb an einem schweren Schädelhirntrauma. Wegen fahrlässiger Tötung verurteilte das Amtsgericht den 76-Jährigen am Donnerstag zu einer Bewährungsstrafe von sieben Monaten, wie die “Neue Presse“ (NP) berichtet.

Das Unglück ereignete sich demnach Ende März 2019. Drei Bitten der Mutter, beim Wickeln nicht an dem Säugling entlangzugehen, habe der Mann aus Langenhagen ignoriert. Dann stürzte er auf das Kind, mit dramatischen Folgen; das Baby starb. Im Krankenhaus sagte der Großvater später zu seiner Enkelin: “Du kannst doch neue Kinder machen.“

Trotz allem baute die Frau den Kontakt zu dem 76-Jährigen inzwischen wieder auf – ihrem älteren Sohn (5) zuliebe. “Er hängt sehr an seinem Uropa”, sagte die 26-Jährige vor Gericht. Sie selbst könne ihn aber “nicht mehr lieben und ihm auch nicht verzeihen”, so die junge Frau über ihren Großvater.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

“Es tut mir leid”

Ein psychologischer Sachverständiger attestierte dem Rentner aufgrund seiner langjährigen Alkoholsucht eine Hirnschädigung, berichtet die “NP”. Vor Gericht akzeptierte die Richterin einen Kontrollverlust – der Rentner hatte schätzungsweise 2,6 Promille intus und litt auch unter einem alkoholbedingten Nervenleiden im Fuß – nicht als Erklärung oder Entschuldigung.

Wegen fahrlässiger Tötung erhielt der 76-Jährige eine Bewährungsstrafe von sieben Monaten, außerdem muss er 500 Euro an einen gemeinnützigen Verein zahlen. “Es tut mir leid”, sagte der Rentner nach dem Urteil.

RND/seb

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen