Betrieb Prinz Andrew eine geheime Geldwäschefirma?

  • Neue Vorwürfe: Ein britischer Enthüllungsartikel bezichtigt Prinz Andrew der Geldwäsche.
  • Der Prinz soll seinen Status als Sonderbotschafter der britischen Wirtschaft schamlos ausgenutzt haben.
  • Von einer geheimen Firma des Prinzen ist die Rede.
Anzeige
Anzeige

London. Beim tiefen Fall des britischen Prinz Andrew (59) scheint der Boden noch lange nicht erreicht zu sein. Nachdem sein Name in Verbindung mit dem Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein (1953–2019) gebracht wurde, erheben britische Medien nun gänzlich neue Vorwürfe gegen den verlorenen Lieblingssohn der Queen. In einem ausführlichen vermeintlichen Enthüllungsartikel der Zeitung „The Mail on Sunday“ wird behauptet, dass der Royal seinen Status als Sonderbotschafter der britischen Wirtschaft schamlos ausgenutzt habe, um Freunden wirtschaftliche Vorteile zu verschaffen und Geldwäsche zu betreiben.

Andrew habe Einblicke in Regierungsdokumente gewährt

Ein befreundeter Multimillionär soll Berichten zufolge eine Bank für Superreiche in der Steueroase Luxemburg betreiben. Eine Bank, der Andrew heimlich zugespielt habe, während er eigentlich auf offiziellen Terminen die britische Krone in Handelsangelegenheiten vertreten sollte. Der Zeitung sollen private E-Mails des Prinzen vorliegen, die diese Behauptungen stützen. Als Krönung der royalen Vetternwirtschaft fungiere dieser Freund auch noch als privater Anlageberater von Prinz Andrew.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

So soll Andrew während seiner Reisen Meetings zwischen einflussreichen Handelspartnern arrangiert haben, damit diese ihre Geschäfte expandieren und wohlhabende Kunden rund um den Globus hinzugewinnen können. Auch habe Andrew Einblicke in Regierungsdokumente gewährt, die nicht für die Augen Dritter bestimmt gewesen seien.

Andrew soll eine geheime Firma mitbetrieben haben

Ein dritter Vorwurf besagt zudem, dass Prinz Andrew zeitweise eine geheime Firma in der karibischen Steueroase British Virgin Islands mitbetrieben habe. Mit ihr sollen wohlhabende Kontakte, die der Prinz durch seinen Status als Royal vorzuweisen hat, Geld an der Steuer vorbeigeschleust und letztendlich Geldwäsche betrieben haben. Ein Statement von Prinz Andrew bezüglich der neuen Vorwürfe steht bislang noch aus.

BBC strahlt Interview mit Epstein-Opfer aus

Anzeige

Kein Wunder, hat er doch im Moment noch ganz andere Sorgen: Die BBC strahlt am Montagabend ein Interview mit einem Opfer aus dem Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein aus. Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre erhebt darin der britischen Rundfunkanstalt zufolge erneut schwere Vorwürfe gegen den zweitältesten Sohn der Queen, Prinz Andrew (59). Giuffre gibt an, sie sei als 17-Jährige in den Jahren 2001 und 2002 dreimal zum Sex mit dem Prinzen gezwungen worden. Andrew bestreitet die Vorwürfe. Das Interview ist Teil einer einstündigen Sendung des Reportageformats „Panorama“ und wird um 22 Uhr (MEZ) auf BBC One gezeigt.

RND/stk/spot