Berliner Zoo: Besucher halten nicht immer Abstand

  • Mit einem Sicherheitskonzept zur Eindämmung der Corona-Infektionen hat der Berliner Zoo wieder geöffnet.
  • Einige Besucher jedoch halten sich nicht an die Abstandsregeln, wie aus einem Zeitungsbericht hervorgeht.
  • Vor den Gehegen bilden sich teilweise enge Menschentrauben.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nach dem Corona-Lockdown sind Zoobesuche in Deutschland inzwischen wieder möglich. Zum Schutzkonzept der Tierparks gehören allerdings seither Abstandsregeln – auch darf nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern den Zoo betreten.

Im Berliner Zoo scheint das mit dem Abstand allerdings nicht immer zu klappen, wie der “Tagesspiegel” berichtet. Einige Besucher hätten bemängelt, dass Abstandsregeln auf den kleinen Wegen kaum eingehalten werden könnten, schreibt die Zeitung.

Vor einigen Gehegen komme es zudem zu Pulkbildungen. Die Erdmännchen seien einfach “zu süß“, wird eine junge Frau zitiert: Die Lücke am Geländer werde kurzerhand zum Fotografieren genutzt – die Corona-Hinweisschilder blieben unbeachtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Polizei hat nichts zu beanstanden

Dem Zoo sei das Problem bewusst. Die Abstandsregeln würden “schon etwas locker genommen”, sagt eine Sprecherin der Zeitung. Das sei im Zoo nicht anders als außerhalb. Das Pandemiekonzept allerdings funktioniere bislang. Auch die Polizei habe ihre Runde gedreht und habe bislang nichts beanstandet.

Einen Corona-Fall habe man bisher nicht registriert, weder unter den Besuchern noch beim Personal. Sollte sich die Situation ändern, wenn wieder mehr Touristen kommen, könne man bei den Regeln nachjustieren, so die Sprecherin.

Ein “Schlangenmanager” überprüft Gruppenansammlungen

Anzeige

Nach Angaben des Zoos hätten die Berliner auf die Wiedereröffnung von Zoo und Tierpark in den ersten zwei Wochen ohnehin eher “verhalten” reagiert. Insgesamt seien nur 100.000 Tickets verkauft worden, erst seit ein paar Tagen verzeichne man einen wachsenden Zulauf.

Besucher werden im Zoo mit etlichen Schildern auf die Sicherheitsvorkehrungen hingewiesen, etwa auf den Mindestabstand und die Niesetikette. Zudem gebe es einen “Schlangenmanager”, der enge Gruppenansammlungen vor den Gehegen verhindern soll.

RND/msc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen