Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Unheimliche Geräusche in Berlin: Was löste den Donner in der Nacht aus?

Das Heizkraftwerk Reuter in Berlin.

Berlin.Einige Berliner schreckten in der Nacht zu Freitag auf: Laute Geräusche, ähnlich wie Donner, aber in regelmäßigen Abständen, bereiteten manchen Twitter-Nutzern und -Nutzerinnen Sorgen. „Was ist das hier in Berlin? Weiß jemand mehr? Ein Gewitter ist es nicht. Ca. alle 15 Sekunden“, berichtet etwa ein User um 0.39 Uhr. Andere bestätigen, die mysteriösen Geräusche auch zu hören, und posten ebenfalls Videos.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Polizeisprecherin bestätigt „wahrnehmbare explosionsartige Geräusche“

Doch was war nun der Auslöser für den seltsamen „Donner“ im nächtlichen Berlin? Auf Nachfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) am Freitagmorgen bestätigt Anja Dierschke, Sprecherin der Berliner Polizei, den Vorfall: „Das waren deutlich wahrnehmbare explosionsartige Geräusche in kurzen Abständen. Es gingen diverse Notrufe ein.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Sprecherin weiß auch, was die Ursache war: „Offenkundig stammten die Geräusche aus dem Heizkraftwerk Reuter. Da gab es ein technisches Problem, wie eine systeminterne Verpuffung. Dieser Vorgang soll sich 20-mal wiederholt haben. Dabei kam niemand zu Schaden“, erklärt Dierschke. Polizei und Feuerwehr rückten in der Nacht auch zum Kraftwerk im Westen Berlins aus. Es wurde aber niemand verletzt. „Es handelt sich um ein internes Ereignis. Für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr“, betont die Polizeisprecherin.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ähnliche Vorfälle in der Vergangenheit

Ein Twitter-User hatte bereits vermutet, dass die Geräusche aus dem Heizkraftwerk Reuter stammen. Vor etwa zwei Wochen passierte ein ähnlicher Vorfall. Auch dabei kam es zu lauten Geräuschen in regelmäßigen Abständen aus dem Kraftwerk. „Im HKW Reuter kam es in der Nacht zu einer Störung beim planmäßigen Abfahren einer Maschine. Die Sicherheitsventile ließen für ca. 30 Minuten Dampf an die Umgebung ab. Das führte zu lauten Geräuschen. Bitte verzeihen Sie diese nächtliche Geräuschbelästigung“, schrieb Vattenfall damals als Erklärung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie mehrere Medien berichten, kam es auch schon 2017 zu einem ähnlichen Vorfall im Heizkraftwerk Reuter. Damals der Grund: Ein Waschbär war in das Gebäude eingedrungen und löste im gesicherten Bereich einen Kurzschluss aus. Dadurch war eine Dampfturbine ausgefallen, wodurch Wasserdampf an die Umgebung abgegeben wurde. Auch bei diesem Ereignis kam es zu lauten Geräuschen.

RND/nis

Mehr aus Panorama

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.