Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Preisgeld betrug 10.000 Euro

Taube kickt Pferd auf Trabrennbahn aus dem Rennen

Gespanne fahren auf der Trabrennbahn in Berlin-Marienfelde bei Sonnenuntergang ein Rennen (Symbolfoto).

Gespanne fahren auf der Trabrennbahn in Berlin-Marienfelde bei Sonnenuntergang ein Rennen (Symbolfoto).

Berlin. Eine Taube hat in Berlin auf der Trabrennbahn Mariendorf während eines Rennens ein Pferd ausgeschaltet. Der Vorfall habe sich am Sonntag gegen 14.50 Uhr ereignet, sagte Heiko Lingk, Pressesprecher der Trabrennbahn, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die „Märkische Oderzeitung“ hatte zuvor über die Attacke des Vogels berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach der ersten Kurve habe die von den Pferden aufgeschreckte Taube „wie ein Adler zum Beutezug angesetzt“ und sei dem Pferd Royenne ins Gesicht geflogen, so Lingk. Das Pferd sei völlig aus dem Takt gekommen und umgehend disqualifiziert worden. „Ich habe schon viel erlebt und mit allem gerechnet – aber nicht mit einer Taube, die uns aus dem Rennen kickt!“, zitierte Lingk den Trainer und Sulkyfahrer Josef Franzl. Dem Pferd gehe es aber gut.

Sieben Teilnehmer waren in dem Rennen am Sonntagmittag angetreten. „Das Pferd war der schärfte Favorit“, so Lingk. In dem Rennen ging es demnach um ein Preisgeld von 10.000 Euro. Zukünftig wollten die Veranstalter mehr auf nistende Tauben achten, sagte Lingk.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken