Attacke in Berliner Supermarkt: Mann sticht auf Sicherheitsmitarbeiter ein

  • Der Securitymitarbeiter eines Supermarkts in Berlin bittet einen Mann eine Maske aufzusetzen.
  • Anstatt der Forderung nachzukommen, soll der Unbekannte den Mitarbeiter rassistisch beleidigt und auf ihn eingestochen haben.
  • Danach ist er laut der Polizei geflohen. Nun ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Ein Mann hat einen Sicherheitsmitarbeiter eines Supermarkts mit einem laut Polizei „unbekannten Stichwerkzeug“ attackiert und ihn rassistisch beleidigt. Der 27-jährige Mitarbeiter erlitt im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick am Mittwochnachmittag Stichverletzungen an Arm und Schulter, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Er kam demnach zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Der Täter sei geflohen. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Mann soll Mitarbeiter rassistisch beleidigt haben

Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte der Mitarbeiter den Mann am Eingang des Marktes aufgefordert, eine medizinische Maske zu tragen. Der Mann soll den Mitarbeiter daraufhin rassistisch beleidigt, ihm unvermittelt ins Gesicht geschlagen und mehrfach auf ihn eingestochen haben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen