Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Dutzende Jugendliche

18-Jähriger trägt Reichs­kriegs­flaggen und entfacht Gruppen­schlägerei in Berlin

Die Polizei nahm den Unfall auf – und wurde vom Unfallfahrer beleidigt.

Die Polizei ermittelt nun wegen besonders schweren Landfriedensbruchs.

Berlin. Wegen zwei Reichskriegsflaggen haben sich nach Polizeiangaben dutzende Jugendliche in Berlin-Lichtenberg geprügelt. Die Schlägerei soll am Samstagabend auf einem Skatepark in der Rostocker Straße ausgebrochen sein, nachdem es zu einem Streit zwischen einigen der Beteiligten gekommen war, wie die Polizei mitteilte. Anlass des Streits waren laut einem Polizeisprecher zwei Reichskriegsflaggen, die ein 18-Jähriger bei sich geführt habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach den Angaben vom Sonntag wurden sieben Frauen und Männer im Alter von 14 bis 20 Jahren aus einer Gruppe von insgesamt 13 Leuten verletzt, darunter auch der Besitzer der Flaggen. Sie lehnten demnach eine medizinische Behandlung ab. Eine rund 20-köpfige zweite Gruppe soll bei Eintreffen der Polizei geflohen sein. Die Polizei ermittelt nun wegen besonders schweren Landfriedensbruchs.

Zum Begriff Reichskriegsflagge

Unter den Begriff Reichskriegsflagge fallen verschiedene historische Flaggen, die heute teils von Rechtsextremen und Reichsbürgern verwendet werden. Das Zeigen dieser Flaggen ist in Berlin nicht verboten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen