Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Polizei korrigiert Mitteilung: 17-Jährige in Berlin rassistisch beleidigt und zusammengeschlagen

Die Polizei hat den 41-jährigen Vermissten aus Berlin gefunden.

Die Polizei hat ihre Angaben korrigiert (Symbolbild).

Berlin. Eine 17-Jährige ist in Berlin-Prenzlauer Berg zunächst verbal und dann auch körperlich angegriffen worden. Nach Polizeiangaben vom Mittwoch soll die Jugendliche von einer Gruppe Erwachsener zunächst rassistisch beleidigt und dann zusammengeschlagen worden sein. Sie wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Polizei korrigiert Angaben

In einer Mitteilung der Berliner Polizei von Sonntag hieß es zunächst, dass es zu der Auseinandersetzung kam, weil die junge Frau keine Maske trug, obwohl das wegen der Corona-Pandemie im ÖPNV vorgeschrieben ist.

Die 17-Jährige veröffentlichte daraufhin ein Video, das unter anderem auf Tiktok geteilt wurde, in dem sie dieser Mitteilung widersprach. Auf Nachfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) teilte die Polizei am Mittwoch nun mit: „Im Rahmen der Sichtung vorhandenen Videomaterials sowie weiterer Ermittlungen konnte nun festgestellt werden, dass die Jugendliche beim Ein- und Aussteigen aus der Tram eine Mund-Nasen-Bedeckung trug und diese lediglich bei dem auf die rassistischen Beleidigungen folgenden Streitgespräch mit den sechs Erwachsenen kurzfristig nach unten gezogen hatte. Die sechs tatverdächtigen Erwachsenen trugen überwiegend keine Mund-Nasen-Bedeckungen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei könne nur den Stand der Informationen wiedergeben, der zum Zeitpunkt des Verfassens der Pressemitteilung bestand. „Die hier verwendeten Informationen stammten aus den vor Ort aufgenommenen Strafanzeigen, die, wie die weiteren Ermittlungen gezeigt haben, missverständlich formuliert waren“, hieß es in der Mitteilung am Mittwoch.

Polizei nimmt drei mutmaßliche Beteiligte vorläufig fest

Nachdem sowohl die Jugendliche als auch sechs andere beteiligte Personen an der Haltestelle Greifswalder Straße ausgestiegen waren, eskalierte die Situation. Die 17-Jährige wurde nach ihren Schilderungen von der Gruppe festgehalten, geschlagen und getreten. Alarmierte Polizisten nahmen später drei Männer im Alter von 42, 44 und 51 Jahren als mutmaßliche Beteiligte vorläufig fest. Die drei bestritten die Vorwürfe. Die 17-Jährige musste in einem Krankenhaus behandelt werden, in dem sie zur Beobachtung stationär aufgenommen wurde. Die Verdächtigen waren teilweise alkoholisiert. Die Ermittlungen dauern an.

RND/nis mit dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.