Belgischer Kindermörder Marc Dutroux will vorzeitig aus Haft

  • Der belgische Kindermörder Marc Dutroux unternimmt nach 23 Jahren einen weiteren Versuch, vorzeitig aus der Haft entlassen zu werden.
  • Er hatte in den Neunzigern sechs Mädchen entführt, gefoltert und vergewaltigt.
  • Eine lebenslange Haft beträgt in Belgien in der Regel 30 Jahre.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Der belgische Kindermörder Marc Dutroux unternimmt nach 23 Jahren im Gefängnis einen weiteren Versuch, vorzeitig aus der Haft entlassen zu werden. Ein Brüsseler Gericht werde sich am 17. Oktober mit dem Antrag des heute 62-Jährigen befassen, berichtete die belgische Tageszeitung "Het Laatste Nieuws" am Samstag ohne Angabe von Quellen.

Dutroux hatte in den 90er Jahren sechs Mädchen entführt, gefoltert und vergewaltigt. Vier Opfer hat er getötet. Seit 1996 ist er in Haft, 2004 wurde er zu Lebenslang verurteilt.

Lebenslange Haft dauert 30 Jahre

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Eine lebenslange Haft beträgt in Belgien in der Regel 30 Jahre. Eine vorzeitige Entlassung ist möglich, wenn Verurteilte mindestens zwei Drittel ihrer Strafe verbüßt haben.

Dutroux' Anwalt Bruno Dayez hatte im vergangenen Jahr ein Buch mit dem Titel "Pourqoui libérer Marc Dutroux" (Deutsch: "Warum Marc Dutroux freigelassen werden sollte") veröffentlicht. Darin argumentierte er, dass jeder Mensch nach einer bestimmten Zeit das Recht auf ein neues Leben in der Gesellschaft habe.

RND/dpa/msc