Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bekannter Corona-Leugner (46) stirbt an Covid-19: Freunde wittern Verschwörung

In Großbritannien haben immer wieder Menschen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung protestiert.

Bis zuletzt leugnete Gary Matthews die Existenz und die Gefährlichkeit des Coronavirus – nun ist er an der Krankheit verstorben. Mit 46 Jahren starb er nur einen Tag nach seinem positiven Corona-Test an Covid-19. Das berichtet der britische „Guardian“. Er habe geglaubt, dass Corona ein Hoax sei, eine Falschmeldung, und genau dieser Hoax habe ihn nun umgebracht, sagte sein Cousin Tristan Copeland der Zeitung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er habe Gary Matthews immer wieder aufgefordert, eine Schutzmaske zu tragen oder die Abstandsregeln einzuhalten, doch für den 46-Jährigen und seine Freunde existierte das Coronavirus nicht. „Gary und seine Freunde meinten, ausgehen und Leute treffen zu müssen. Um zu demonstrieren, dass sie der Regierung nicht glauben“, so Copeland.

Corona-Leugner nahm an Demos teil und postete Fake News auf Facebook

Matthews soll Mitbegründer einer lokalen Anti-Corona-Maßnahmen-Gruppe auf Facebook gewesen sein. Dort sei geteilt worden, wie eine Corona-Impfung Menschen töten würde. Auch rassistische, antisemitische, pornografische und prorussische Inhalte sollen dort geteilt worden sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dann bekam der Künstler, der Erfolge als Maler verzeichnen konnte, Anfang Januar Symptome, die auf eine Corona-Infektion hindeuteten. Obwohl er offenbar nicht an die Existenz der Erkrankung glaubte, ließ er sich testen. Am 12. Januar erhielt er das positive Testergebnis, am 13. Januar starb er alleine in Isolation in seiner Wohnung.

Freunde vermuten Asthma, Selbstmord oder Bill Gates hinter dem Tod

Für seine Freunde und die Verschwörungstheoretiker in Shrewsbury ist die Sache allerdings nicht so eindeutig. Der „Guardian“ zitiert eine Botschaft von Charlie Parker, dem Kopf der lokalen Verschwörungstheoretikerszene, an seine Follower: „Es ist die Aufgabe von uns, die er zurückgelassen hat, dafür zu sorgen, dass sein Name nicht weiter für diesen Betrug genutzt wird.“

Er stellte mehrere Theorien auf, die zum Tode von Matthews hätten führen können: So habe der 46-Jährige an Asthma gelitten, er hätte sich selbst umbringen können – oder aber dunkle Mächte wie Bill Gates hätten ihn ermorden lassen können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/msk

Mehr aus Panorama

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.