Beitrag zum Klimaschutz: Kirchen rufen zum “Autofasten” auf

  • Christen sollen in der Fastenzeit das Auto so oft wie möglich stehen lassen.
  • Dazu rufen katholische und evangelische Kirchen auf.
  • Das “Autofasten” soll ein Beitrag zum Klimaschutz sein.
Anzeige
Anzeige

Trier. Evangelische und katholische Christen sollen in der Fastenzeit ihr Auto so oft wie möglich stehen lassen. Dazu rufen katholische Bistümer und evangelische Landeskirchen im Rheinland, in Hessen und Rheinland-Pfalz auf.

Das “Autofasten” und sei ein Beitrag zum Klimaschutz, erklärte das Bistum Trier am Montag. Außerdem sollten sich Fahrer mit ihrem eigenen Mobilitätsverhalten auseinandersetzen. Denn: “Fast allerorten sind die Auswirkungen des Klimawandels inzwischen spürbar.” Das seien beispielsweise Dürre, Überschwemmungen, Wirbelstürme und Artensterben.

Teilnehmer können selbst über Alternative entscheiden

Anzeige

Die 23. Auflage des Autofastens findet vom 4. März bis zum 4. April statt. Unterstützung komme in den Aktionsregionen von Verkehrsverbünden und -unternehmen. Sie böten vergünstigte oder freie Tickets an. Die Teilnehmer könnten selbst entscheiden, ob sie beim Autofasten verstärkt laufen, das Fahrrad, den Bus, die Bahn oder Fahrgemeinschaften nutzen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen