Bahnstrecke Hannover–Berlin

Aufräumarbeiten nach Güterzugunfall schreiten voran

Fahrgäste der Deutschen Bahn sollen künftig bei Verspätungen per App selbst darum bitten können, dass ihr Anschlusszug auf sie wartet.

Die Strecke Hannover–Berlin ist wohl noch bis Mitte Dezember gesperrt (Symbolbild).

Leiferde. Die komplizierten Bergungsarbeiten nach dem schweren Güterzugunfall auf der Bahnstrecke zwischen Hannover und Berlin schreiten voran. „Wir konnten bereits einen ersten Wagen von der Unfallstelle abtransportieren und einen weiteren aufrichten“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn (DB) am Sonntag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rund 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von DB und Technischem Hilfswerk (THW) hätten mit der Bergung der verunglückten Fahrzeuge begonnen. Bis voraussichtlich zum 16. Dezember bleiben die Einschränkungen im Bahnverkehr zwischen Hannover und Berlin aber weiterhin bestehen, wie die Sprecherin sagte.

Das Freiräumen der Strecke nach der Kollision zweier Güterzüge am 17. November gestaltet sich so langwierig, weil umgekippte Kesselwaggons mit explosivem Propangas gefüllt waren. Nach dem Unfall wurde das gefährliche Gas von Spezialkräften der Feuerwehr abgepumpt und teilweise auch abgefackelt. Dies dauerte Tage.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vier Propangaswaggons kippten um

Am Samstag gab die Feuerwehr die Unfallstelle für die weiteren Arbeiten der Bahn frei. Schweres Gerät sowie Expertinnen und Experten waren nach DB‑Angaben bereits zuvor in Bereitschaft, sodass die Arbeiten unverzüglich beginnen konnten. Nach Einrichtung der Baustelle hätten einige auch die Nacht durchgearbeitet. Das THW sorge dabei für die Beleuchtung.

Reisende müssen sich vorerst weiter auf Zugausfälle und Verspätungen auf der wichtigen Ost-West-Route einstellen. Davon betroffen sind beispielsweise die ICE-Züge zwischen Berlin und Nordrhein-Westfalen. Im regionalen Verkehr zwischen Wolfsburg und Hannover fahren laut Bahn stündlich Ersatzbusse.

Am 17. November hatte frühmorgens ein Güterzug bei Leiferde an einem Signal gehalten, ein folgender Güterzug fuhr auf. Der auffahrende Zug bestand aus 25 mit explosivem Propangas gefüllten Kesselwaggons. Vier Waggons kippten bei der Kollision um. Der Lokführer des auffahrenden Zugs war mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gekommen. Der Lokführer des anderen Zugs blieb laut Bundespolizei – abgesehen von einem leichten Schock – unverletzt.

Zugunglück bei Meinersen: Warum die ICE-Strecke Berlin-Hannover noch so lange gesperrt ist

Bis zum 16. Dezember soll die Strecke nach dem Zugunglück nahe Meinersen noch gesperrt bleiben. Warum dauern die Aufräumarbeiten so lange? Ein Ortsbesuch.

Zwei große Notfallkräne im Einsatz

Nach den bisherigen Ermittlungen wurde der Unfall durch einen menschlichen Fehler verursacht. Die Strecke bei Leiferde sei von einer Mitarbeiterin der Deutschen Bahn fälschlicherweise freigegeben worden, obwohl dort bereits ein Güterzug hielt, teilte die Bundespolizei Hannover einige Tage nach der Kollision mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Derzeit sind an der Unfallstelle laut Bahn unter anderem zwei große Notfallkräne im Einsatz: der „Phoenix“ mit einer Tragkraft von 160 Tonnen und der „Bulldog“ mit einer Tragkraft von 100 Tonnen. Somit sei sichergestellt, dass auch die etwa 70 Tonnen schwere Lok geborgen werden könne, sagte die Sprecherin. Auch zwei Hilfszüge mit weiteren Bergungs­gerätschaften seien vor Ort.

Nach Entfernung aller Wagen und der Lokomotive könnten die Bahnfachleute „das gesamte Ausmaß der Schäden“ abschließend begutachten, hieß es. Danach beginne die Reparatur der Gleise und Oberleitungen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen