• Startseite
  • Panorama
  • Autofahrer rast in Kanada in muslimische Familie: Polizei spricht von Hassverbrechen

Autofahrer rast in Kanada in muslimische Familie: Polizei spricht von Hassverbrechen

  • In Kanada fährt ein Auto auf einen Gehsteig und erfasst fünf Mitglieder einer muslimischen Familie, nur ein Neunjähriger überlebt.
  • Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei von einem rassistischen Hintergrund aus.
  • Ein 20-jähriger Verdächtiger wird festgenommen.
0:46 min
Ein Mann war in Kanada in eine Personengruppe gefahren und hatte mehrere Menschen getötet. Er tötete ein 15-jähriges Mädchen, ihre Eltern und ihre Großmutter. Die Polizei nahm den 20-jährigen Fahrer später fest. Er soll am Donnerstag wegen vierfachen Mordes und eines versuchten Mordes angeklagt werden. Inzwischen erwägt die Polizei, ihn auch wegen Terrorismus zur Verantwortung zu ziehen.  © Reuters
Anzeige
Anzeige

London. Nach einer Autoattacke mit vier getöteten Mitgliedern einer muslimischen Familie in Kanada spricht die Polizei von einem rassistischen Tatmotiv. „Es gibt Beweise dafür, dass dies eine geplante, vorsätzliche Handlung war, die von Hass motiviert war. Es wird angenommen, dass diese Opfer ins Visier genommen wurden, weil sie Muslime waren“, sagt der Kriminalkommissar Paul Waight laut dem Sender CNN und der Nachrichtenagentur Reuters.

„Die Ermittelnden gehen davon aus, dass dies ein vorsätzlicher Akt war und dass die Opfer wegen ihres islamischen Glaubens zum Ziel wurden“, hieß es dazu in einer Mitteilung der zuständigen Polizei in der Stadt London in der Provinz Ontario am Montag. Der Bürgermeister Ed Holder sagt: „Dies war ein Akt des Massenmords, der gegen Muslime verübt wurde.“

Video
Autounfall in Kanada: Polizei bestätigt Hassverbrechen
0:46 min
Die Polizei in Kanada behandelt die Tötung einer muslimischen Familie am Sonntag in der Provinz Ontario als Hassverbrechen.  © Reuters
Anzeige

Der Vorfall hatte sich bereits am Sonntagabend in London unweit von Toronto ereignet. Dabei hatte der 20-jährige Fahrer eines schwarzen Pick-up-Trucks fünf Menschen auf einem Gehweg angefahren, war dann geflüchtet und konnte später rund sieben Kilometer entfernt festgenommen werden.

Der Täter kannte die Opferfamilie nicht

Eine 74 Jahre alte Frau, ein 46 Jahre alter Mann, eine 44 Jahre alte Frau und ein 15 Jahre altes Mädchen starben bei der Attacke, nur ein Neunjähriger überlebte schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde wegen vierfachen Mordes und einfachen versuchten Mordes angeklagt. Es gebe keine bekannte Verbindung zwischen ihm und der Opferfamilie, hieß es.

„Wir glauben, dass die Opfer wegen ihres islamischen Glaubens angegriffen wurden“, sagte Polizeichef Stephen Williams. Derzeit wird geprüft, ob der Mann Mitglied einer Gruppe Gleichgesinnter war und ob er wegen Terrorismus angeklagt werden soll.

Der nationale Rat kanadischer Muslime teilte mit, Muslime in Kanada seien muslimfeindliche Gewalt gewohnt. „Dies ist ein Terroranschlag auf kanadischem Boden und sollte als solcher behandelt werden“, sagte der Ratsvorsitzende Mustafa Farooq.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau brachte bei Twitter Solidarität mit Muslimen zum Ausdruck. „Islamfeindlichkeit hat in keiner unserer Gemeinden Platz“, teilte Trudeau mit. „Dieser Hass ist heimtückisch und verachtenswert – und er muss aufhören.“

RND/dpa/AP/goe

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen