Corona-Risikogebiet: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Brüssel

  • Die belgische Hauptstadt Brüssel wird von deutschen Behörden ab sofort als Corona-Risikogebiete eingestuft.
  • Es werde aufgrund hoher Infektionszahlen vor Reisen dorthin gewarnt, teilt das Auswärtige Amt mit.
  • Bisher war von der Reisewarnung lediglich die Provinz Antwerpen betroffen.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Das Auswärtige Amt warnt wegen der Corona-Pandemie vor Reisen in die belgische Hauptstadt Brüssel. Bisher war in Belgien lediglich die Provinz Antwerpen betroffen. Nun kommt die Hauptstadt als Risikogebiet hinzu.

„Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Hauptstadt Brüssel und in die Provinz Antwerpen wird aufgrund hoher Infektionszahlen derzeit gewarnt“, heißt es auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes. Belgien sei von Covid-19 im europäischen Vergleich eher stark betroffen. „Die Tendenz der Zahl der Neu-Erkrankten und der neuen Todesfälle stieg erneut an, zunächst insbesondere in der Provinz Antwerpen und inzwischen auch die Hauptstadt Brüssel, in der die Zahl der Neuinfektionen 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage derzeit überschreitet, weshalb die Provinz Antwerpen und die Hauptstadtregion zu Risikogebieten eingestuft wurden“, heißt es weiter.

Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet, dass für heimkehrende Urlauber in Deutschland eine Testpflicht auf das Coronavirus greift. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen sich Reisende in häusliche Quarantäne begeben. Zentrales Kriterium für die Einstufung als Risikogebiet ist, dass es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100 000 Einwohner gegeben hat.

RND/seb/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen