Keine schlechten Witze mehr: Aus dem Ort Fucking wird Fugging

  • Seit Jahren ist der österreichische Ort Fucking (knapp 100 Einwohner) Ziel von Spott und schlechten Witzen.
  • Doch damit soll bald Schluss sein, der Ort bekommt einen neuen Namen.
  • Aus Fucking wird zum 1. Januar Fugging.
Anzeige
Anzeige

Fucking. Die beschauliche Ortschaft war Ziel von Häme und Spott, ihr Ortsschild war beliebte Beute von Dieben – wegen des außergewöhnlichen Namens. Doch der gehört bald der Vergangenheit an, denn das oberösterreichische Fucking wird umbenannt. Aus Fucking wird Fugging.

Der Gemeinderat hat die Umbenennung beschlossen, schon zum 1. Januar werden die Ortsschilder ausgetauscht. Wie tief der Namensfrust steckte, wird aus den Worten der Bürgermeisterin deutlich: „Ja, ich kann Ihnen bestätigen, dass es zu dieser Umbenennung kommt. Mehr will ich dazu aber wirklich nicht sagen. Wir hatten in der Vergangenheit bereits genug Medienrummel“, sagte Andrea Holzner der Zeitung „Oberösterreichische Nachrichten“.

Fucking: Promis posieren mit dem Ortsschild auf Instagram

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In der Vergangenheit waren Dokumentationen über den Ort gedreht worden, sogar Evil Jared, ein Bandmitglied von The Bloodhound Gang, schoss vor dem Ortsschild ein Foto.

Mit dem englischen Schimpfwort hat Fucking nach Angaben der „Oberösterreichischen Nachrichten“ übrigens nichts zu tun. Der Ortsname gehe vermutlich auf Adalpert von Vuckingen zurück, der im elften Jahrhundert in der Region lebte.

RND/seb

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen