• Startseite
  • Panorama
  • Auf dem Weg an die Ostsee trotz Tagestourismusverbot: Passagiere von 172 Autos zurückgeschickt

Auf dem Weg an die Ostsee trotz Tagestourismusverbot: Passagiere von 172 Autos zurückgeschickt

  • Das gute Wetter am Wochenende bot sich an für einen Tagesausflug.
  • Doch der Corona-Risikolandkreis Vorpommern-Greifswald an der Ostsee untersagt Tagestouristen ohne triftigen Grund für die Anfahrt die Einreise.
  • Deshalb wurden Kontrollen eingerichtet – und mehr als ein Drittel der Fahrzeuge wurde zurückgewiesen.
Anzeige
Anzeige

Pasewalk/Wolgast. Bei Verkehrskontrollen im Corona-Risikolandkreis Vorpommern-Greifswald hat die Polizei am Sonntag mehr als ein Drittel aller Fahrzeuge zurückgewiesen. Wie ein Polizeisprecher in Neubrandenburg erklärte, wurde an den Zufahrten zur Insel Usedom sowie in der Region Pasewalk an der Bundesstraße 109 kontrolliert. Der Landkreis untersagt Tagestouristen ohne triftigen Grund für die Anfahrt die Einreise, weil die Wocheninzidenz in der Region bei zuletzt 158 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt. Dennoch strömten wegen des guten Wetters zahlreiche Menschen dorthin – am Sonntag war der Andrang noch größer als am Samstag, berichtet die „Ostsee-Zeitung“ (OZ).

Vor allem Fahrzeuge aus dem benachbarten Brandenburg, deren Passagiere bei Sonne wohl an die Ostsee wollten, wurden zurückgewiesen. So wurden vor allem im Süden des Kreises 238 Fahrzeuge aus anderen Bundesländern kontrolliert, wovon 140 umkehren mussten. Von 212 kontrollierten Fahrzeuge aus Mecklenburg-Vorpommern mussten 32 Autos kehrtmachen, vor allem in Wolgast und an der Zecheriner Brücke bei Anklam. Schon am Samstag hatte die Polizei in dem Kreis 310 Autos kontrolliert und davon 53 Fahrzeuge wieder zur Umkehr aufgefordert, auch aus der Uckermark.

RND/dpa/hsc

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen